Menü

Ridepooling: Moia stromert ab Mitte April durch Hamburg

Am 15. April fällt in der Hansestadt der Startschuss für den Ridepooling-Dienst Moia, der in Hamburg zunächst 100 E-Shuttles auf die Straße bringt.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 131 Beiträge
Ridepooling: Moia stromert ab Mitte April durch Hamburg

Moia kündigt den Start in Hamburg an.

(Bild: Moia)

Der Ridepooling-Anbieter Moia wird in Hamburg nach Abschluss der laufenden Testphase am 15. April in den Regelbetrieb gehen. Dabei kommen zunächst 100 Elektrobusse zum Einsatz, die das Unternehmen gemeinsam mit Konzernmutter Volkswagen entwickelt hat. Moia ist in der Hansestadt seit Anfang des Jahres im Testbetrieb. Hamburg hat dem Anbieter eine Genehmigung für bis zu 500 Fahrzeuge erteilt.

Mehr als 20.000 Kilometer haben die Fahrzeuge im Testbetrieb absolviert. Dabei hat der Anbieter neue Software und das Lademanagement der E-Fahrzeuge getestet. Die Shuttles verkehren entlang zahlreicher virtueller Haltepunkte, an denen die Fahrgäste zusteigen können. In der Regel ist so ein Haltepunkt in nur wenigen Minuten zu Fuß zu erreichen. Der Ruf und die Bezahlung des Shuttles erfolgen mittels einer App.

Für Moia ist der Start in Hamburg ein großer Schritt. "Hamburg ist die erste Millionenstadt, in der wir unser innovatives Angebot für eine umweltfreundliche, geteilte Mobilität auf die Straße bringen", sagt CEO Ole Harms. "Hier entwickeln und perfektionieren wir unser System, das wir von Hamburg aus in die Welt bringen wollen."

Die Welt außer Berlin: In der Hauptstadt hat der Dienstleister keine Betriebsgenehmigung erhalten. Die Berliner Behörden begründen das damit, dass in der Stadt schon zwei vergleichbare Anbieter unterwegs sind. Der Berliner Senat will mit diesen zwei Anbietern "belastbare Erkenntnisse zu Auswirkungen auf die private Pkw-Nutzung, den öffentlichen Nahverkehr und das Taxigewerbe" gewinnen.

In Hamburg wird auch Moia wissenschaftlich begleitet. Damit soll erforscht werden, wie sich Ridepooling auf den privaten PKW-Verkehr, das Taxigewerbe und den öffentlichen Nahverkehr auswirkt. Dazu gibt es bisher noch kaum belastbare Zahlen. Die wären in der Debatte aber nützlich, denn alternative Mobilitätskonzepte stehen seitens der etablierten Verkehrsträger unter Feuer.

In Hamburg bedient Moia zunächst das dunkel eingefärbte Gebiet.

(Bild: Moia)

Mit zunächst 100 E-Shuttles bedient Moia in Hamburg ein Gebiet zwischen Flughafen und Hafencity. Moia bietet seine Dienste von Montag bis Mittwoch zwischen 5.00 Uhr morgens und 1.00 Uhr nachts an. Von Donnerstag 5.00 Uhr bis Sonntag 6.00 Uhr verkehren die Shuttles durchgehend und am Sonntag dann noch von 10 bis 24 Uhr.

"In den kommenden zwölf Monaten wird das Bediengebiet schrittweise auf 300 Quadratkilometer und die Flotte auf 500 Fahrzeuge anwachsen“, sagt COO Robert Henrich. "Unser mittelfristiges Ziel ist, das gesamte Stadtgebiet abzudecken, so wie wir es bereits in Hannover machen." Dort ist Moia bisher nur mit konventionell angetriebenen VW-Bussen unterwegs. Doch auch die Flotte in Hannover soll mittelfristig elektrifiziert werden. (vbr)