Menü
c't Magazin

Risiko von Datenfehlern beim Highpoint RocketRAID 620

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 96 Beiträge

Highpoints RocketRAID 620 beschädigt Festplattendaten durch SMART-Datenabfrage

(Bild: Heise)

Beim Einsatz von Highpoints RAID-Hostadapter RocketRAID 620 für PCI-Express-x1-Slots drohen unter gewissen Bedingungen Datenverluste, wenn während des Schreibens von Daten gleichzeitig die SMART-Parameter von Festplatten ausgelesen werden. Ein c't-Leser meldet, dass Daten beschädigt wurden, wenn man zur SMART-Datenabfrage den von HighPoint mitgelieferten Storage Health Inspector (SHI) im HighPoint Web RAID Management unter Windows verwendet. Der Fehler scheint unabhängig von den verwendeten Festplatten und mindestens beim Einsatz unter Windows 7 (32- und 64-Bit) sowie Windows Server 2003 aufzutreten.

Highpoint RocketRAID 620

Im c't-Labor ließ sich der Fehler mit einem RocketRAID 620 (Firmware 1.1, Treiberversion 1.2.10) und dem Highpoint Web RAID Management (Version 1.5.6) sowie zwei Festplatten von Western Digital (WD30EZRX und WD10EADS) unter Windows 7 x64 nachstellen, sofern drei Bedingungen erfüllt waren: Es hängen zwei Platten am RocketRAID, die im RAID 1 laufen, bei mindestens einer der beiden Festplatten ist NCQ (Native Command Queuing) aktiviert und es werden während des Schreibens von Daten gleichzeitig SMART-Parameter abgefragt. Dabei überschreibt der Adapter dann anscheinend einzelne Sektoren mit SMART-Daten. Dieser Fehler tritt auch auf, wenn die zwei Platten jeweils als Einzellaufwerke im JBOD-Modus (Just a Bunch of Disks) konfiguriert sind, bei mindestens einer NCQ aktiviert ist, man Daten zwischen diesen beiden Laufwerken hin- und herkopiert und wiederum gleichzeitig SMART-Parameter ausliest.

c't hat die Firma Highpoint um eine Stellungnahme gebeten, bislang aber noch keine Antwort erhalten. Bis ein Firmware- oder Treiber-Update erscheint, sollte man vorsorglich auf SMART-Datenabfragen verzichten oder im HighPoint Web RAID Management bei beiden Laufwerken NCQ deaktivieren. Nur dann scheint der Adapter zuverlässig zu arbeiten.

Unklar ist, ob auch die eng verwandte Adapterkarte RocketRAID 622 mit eSATA-Buchsen betroffen ist. Auf den PCIe-2.0-SATA-6G-Hostadaptern Rocket 620 und 622 sitzt zwar jeweils dereselbe Marvell-Chip 88SE9128, aber deren Firmware bietet keine RAID-Funktionen. (boi)

Anzeige
Anzeige