Menü

Roaming ohne Aufpreis nun bei 3 UK statt 3 Austria

vorlesen Drucken Kommentare lesen 36 Beiträge

Jahrelang war der österreichische Mobilfunker 3 Austria für seine attraktiven Roaming-Angebote bekannt gewesen. Mit der Übernahme des Mitbewerbers Orange Austria gab er diese Positionierung auf. Fast gleichzeitig hat nun das britische Schwesternetz 3 die Roaming-Gebühren in sieben Ländern komplett abgeschafft, darunter in Österreich.

Die Kunden von 3 UK nutzen ihr Handy oder Modem ab sofort in Österreich, Australien, Dänemark, Hongkong, Irland, Italien und Schweden zu denselben Preisen wie in Großbritannien. Dieses Angebot wird als "Feel At Home" beworben und ist für alle Kunden sowohl für Sprach- als auch Datentarife verfügbar. Die britischen 3-Kunden müssen sich weder registrieren noch etwas extra zahlen.

In allen sieben Ländern gibt es auch Mobilfunknetze, die ursprünglich der Mutterkonzern Hutchison Whampoa unter dem Markennamen "3" errichtet hatte. Allerdings sind die britischen 3-Kunden nicht auf diese Schwesternetze beschränkt, sondern zahlen auch beim Roaming in anderen Netzen in den genannten Ländern nicht mehr, als sie für die gleiche Verbindung im heimischen Netz von 3 UK zahlen würden.

Seit 2006 hatte 3 Austria Datenroaming ohne Aufpreis in denselben Ländern geboten, allerdings nur in den "3"-Schwesternetzen. Dieses Angebot hieß "Roam Like Home", 2007 kam mit "3LikeHome" auch die Sprachtelefonie dazu und auch Vorauszahlungstarife wurden einbezogen. Abgerechnet wurde so, als wäre der Kunde in Österreich, womit Passivroaming gratis war.

Daraufhin explodierte das Roaming in den Schwesternetzen, wie eine Präsentation von 3 Austria (PDF-Dokument) aus dem Mai 2008 belegt. Die Sprachminuten in Großbritannien stiegen fast auf das 19-fache, die Datenmengen fast auf das 74-fache. So mancher Reisende aus dem benachbarten Ausland legte sich eine 3-SIM-Karte zu, die dann sowohl in Österreich als auch in Italien als wohlfeiler Internetzugang diente.

Ab einem gewissen Zeitpunkt erwähnte 3 Austria Hongkong nicht mehr, berechnete aber zumindest in Bestandstarifen weiterhin keine Roaming-Aufschläge. Später fiel auch Australien weg. Die europäischen 3-Netze standen neuen 3-Kunden aber weiterhin zur Verfügung.

Im Jänner diesen Jahres übernahm 3 Austria den Mitbewerber Orange Austria, und am 19. August wurde die Marke "Orange" stillgelegt. Seither wird das beliebte 3 Like Home neuen Kunden nicht mehr angeboten. Auf Facebook entstand umgehend eine Protestseite.

3 Austria betont, in alte Verträge nicht einzugreifen. Also können Bestandskunden 3 Like Home weiterhin nutzen. Wer nun eine 3-SIM-Karte mit Vorauszahlung hat, und diesen Dienst schätzt, sollte seine Karte tunlichst nicht verfallen lassen.

Auch Abseits der Schwesternetze hat 3 Austria die Roaming-Preise in manchen Ländern angehoben, in anderen aber Ländern gesenkt (nach Unternehmensangaben etwa in der Schweiz, Russland und der Türkei). Günstige Pakete für Roaming außerhalb Europas waren schon voriges Jahr eingestellt worden.

Neu ist das 3Europa-Zusatzpaket, das alle Kunden zum Preis von 7,50 Euro pro Monat buchen können. Es gewährt in den europäischen 3-Netzen (Dänemark, Großbritannien, Irland, Italien und Schweden) 1.000 Roaming-Minuten (aktiv und passiv), 1.000 SMS und 1 GByte Datenvolumen. Die inkludierten Minuten gelten nicht nur für Anrufe nach Österreich, sondern auch zu Anschlüssen innerhalb des jeweiligen Landes. Die im Grundtarif in Österreich enthaltenen Mengen werden nicht angetastet. Trotzdem hat 3 Austria mit 3LikeHome ein schlagkräftiges Verkaufsargument aufgegeben. (ck)