Menü

RoboCup German Open: Spektakuläre Szenen zum Abschluss

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 87 Beiträge

Dynamaid (links) und Cosero kooperieren bei der Küchenarbeit und katapultieren damit das Team NimbRo auf den ersten Platz im Wettbewerb der RoboCup@home League.

(Bild: Hans-Arthur Marsiske / heise online)

Zwei Roboter bereiten das Frühstück vor. Einer öffnet den Kühlschrank, um den Orangensaft herauszuholen, während der andere das Müsli zubereitet: Er öffnet die Milchflasche mit Drehverschluss, gießt die Milch in eine Schüssel und verschwindet in die richtige Richtung, als ihm ein Mensch den Weg zur Tür weist.

Mit dieser brillanten Performance gewann das Team NimbRo@home bei den RoboCup German Open in Magdeburg souverän den Wettbewerb der RoboCup@home League für Haushaltsroboter. Bis morgens um 7 Uhr hatten die Teammitglieder noch an den Robotern programmiert, ein Einsatz, der sich gelohnt hat. Denn wenn diese geschmeidige Darbietung auch bei den RoboCup-Weltmeisterschaften Anfang Juli in Istanbul gelingt, ist der Weltmeistertitel in Reichweite. Kenner der Szene bezeichneten diese Leistung als "das Beste, was es bisher in dieser Liga zu sehen gab".

Getroffen! Cosero gießt Milch in eine Schüssel - aus einer Flasche, deren Drehverschluss er selbstständig geöffnet hat.

(Bild: Hans-Arthur Marsiske / heise online)

Auch sonst gab es am letzten Tag des ansonsten eher verhaltenen Turniers einige spektakuläre Szenen. So warf der Torhüter der Darmstadt Dribblers im Endspiel der Humanoid League den Ball einmal aufs Spielfeld. Es war der erste Abwurf, der jemals während eines regulären Spiels erfolgte, und wurde mit Szenenapplaus honoriert. Das Spiel selbst gewannen die Dribblers mit 8 : 0 gegen die FUmanoids, die dafür aber die Technical Challenges gewannen – unter anderem mit einem guten Einwurf.

Bemerkenswert war auch das Endspiel in der Middle Size League, das erwartungsgemäß vom Team Tech United mit 3 : 0 gewonnen wurde. Aber der 1. RFC Stuttgart machte es den Niederländern mit einer exzellenten Manndeckung sehr schwer und hinderte die Roboter zumeist daran, ihre hohe Geschwindigkeit und enorme Schusskraft auszuspielen. Dennoch ging das Ergebnis völlig in Ordnung. Tech United ist auch in diesem Jahr wieder ein Anwärter auf den Weltmeistertitel, an dem sie im vergangenen Jahr durch einen Gegentreffer wenige Sekunden vor Schluss scheiterten.

Die Favoritenrolle in der Standard Platform League hat der amtierende Weltmeister B-Human von der Universität Bremen ebenfalls erfolgreich verteidigt. Im Finale gegen NimbRo SPL war der Sieg der schnell und sicher laufenden Nao-Roboter nie wirklich gefährdet. Am Ende stand es 6 : 1 für B-Human.

Bereits am Samstagabend gab es ein interessantes Spiel in der 3-D-Simulation, die mit virtuellen Naos spielt. Jeweils zwei Teams warfen ihre Spieler zusammen, um gemischte Mannschaften zu bilden. Die Kenner der Liga konnten anhand der Bewegungen erkennen, welcher Spieler von welchem Team kam, dennoch verlief das Spiel erstaunlich dynamisch, und es fiel sogar ein Tor. "Mixed Teams" war eine Forderung von Hans-Dieter Burkhard gewesen, die der erste deutsche RoboCup-Teilnehmer und ehemaliger Weltmeister in seinem Festvortrag anlässlich des zehnten Jubiläums der RoboCup German Open erhob. Das Experiment in der 3-D-Simulation League zeigt, dass dieser Weg schon heute beschritten werden kann.

Den regulären Wettbewerb in der 3-D-Simulation gewannen die RoboCanes von der University of Miami. Weitere Ergebnisse finden sich auf der Homepage des Turniers, das auch in diesem Jahr wieder kompetent organisert war und reibungslos ablief. (Hans-Arthur Marsiske) / (jk)

Anzeige
Anzeige