Menü

Robotik: DRU, der autonome Pizzabote

Die "Vier Jahreszeiten mit Extra-Käse" könnten Neuseeländer bald von einem Roboter geliefert bekommen: Die Kette Domino's will dort ihren autonomen Pizzaboten "DRU" testen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 43 Beiträge

(Bild: Domino's)

Von

Die Pizzakette Domino's hat einen autonomen Roboter vorgestellt, der für die Lieferung der belegten Teigfladen eingesetzt werden soll. Zunächst wird der DRU (für "Domino's Robotic Unit“) genannte, vierrädrige Roboter in Neuseelands Hauptstadt Wellington getestet. Der rund einen Meter hohe Roboter kann sich zwar auch auf Straßen bewegen, soll laut Domino's aber vor allem auf Fußwegen in "sicherem Tempo" zum Ziel zockeln. Die optimale Route ans Ziel berechne er selbst.

Der Roboter ist mit Sensoren ausgestattet, um seine Umwelt sowie eventuelle Hindernisse zu erfassen, die er dann umkurvt. Eine Akkuladung soll für Strecken von rund 20 Kilometern ausreichen. DRU hat zwei ausfahrbare Fächer für seine Ladung – eins für Getränke, das andere für die Pizzen. Dabei sollen die Fächer Erstere kühl und Letztere warm halten können. Um an die Ladung zu kommen, müssen die Besteller einen zuvor erhaltenen Code am Nummernblock des Roboters eingeben.

Für die Entwicklung des Roboters wurde dem Promovideo zufolge auch Technik des australischen Unternehmens Marathon Robotics genutzt, das sonst eher für militärische Zwecke entwickelt. Ein genaues Datum für die Tests steht der Nachrichtenagentur AFP zufolge noch nicht fest. Der neuseeländische Verkehrsminister habe sich aber bereits begeistert gezeigt. Dem Bericht nach gibt es in dem Land allerdings noch keine auf autonome Gefährte angepasste Verkehrsgesetzgebung.

Die Pizza-Kette ist nicht das erste Unternehmen, das mit autonomer Liefertechnik experimentiert: In Großbritannien testet das Startup "Starship Technologies" ein autonomes Lieferwägelchen, das auch eher für den Gehweg gedacht ist. Andere Firmen wie Amazon und Walmart wollen ebenfalls autonome Maschinen für Warenlieferungen benutzen, setzen dabei aber auf den Lufttransport durch Quadrocopter oder ähnliche Drohnen. In Deutschland experimentiert DHL mit Drohnen, die unter anderem Medikamente auf die Nordseeinsel Juist lieferten. (axk)