Menü

Ruckler adé: AMD-Microcode-Update AGESA 1002a behebt Bildraten-Einbrüche mit Ryzen-Kombiprozessoren

Ein neues Microcode-Update für AMDs Kombiprozessoren Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G verhindert, dass deren GPU unter Last kurzzeitig in den Leerlauf-Modus schaltet.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 89 Beiträge
Ruckler adé: AMD-Microcode-Update AGESA 1002a behebt Bildraten-Einbrüche mit Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G

Selbst Playerunknown's Battlegrounds lässt sich mit dem AGESA-Update auf einem Ryzen 5 2400G ordentlich spielen.

(Bild: heise online)

Auf Kombiprozessoren der Serie Ryzen 2000 (Codename: Raven Ridge) mit integrierter Vega-Prozessorgrafik bricht die Bildrate bei manchen Spielen teilweise deutlich ein. Betroffen sind die Prozessoren Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G mit integrierter Vega-Grafikeinheit. Das neue AGESA-Update 1002a behebt das Problem, indem es Anpassungen an der Energieverwaltung vornimmt – die Grafikchip-Taktfrequenz soll damit nun im Last-Betrieb nicht mehr kurzzeitig auf den wesentlich niedrigeren Leerlauf-Takt von 300 MHz schalten.

Bug macht Spiele unspielbar

heise online und c't haben die Auswirkungen des Agesa-Updates 1002a mithilfe des Spiels Playerunknown's Battlegrounds (Version 3.7.30.28) untersucht. Das Testsystem bestand aus einem Ryzen 5 2400G, 16 GByte Arbeitsspeicher und dem Mainboard Asus ROG Strix B350-F Gaming. Mit dem ursprünglichen BIOS 3803 samt Agesa-Microcode 1000a war Playerunknown's Battlegrounds selbst auf der niedrigsten Detaileinstellung nicht spielbar – es kam zu in unregelmäßigen Abständen auftretenden Bildrateneinbrüchen und kurzzeitig zähen Bewegungsabläufen.

Spielen vor und nach dem AGESA-Update (Playerunknown's Battlegrounds)

Die Bildrate sank dabei kurzzeitig auf einstellige Werte ab. Nach einem Update auf die BIOS-Version 4009 mit dem AGESA-Microcode 1002a waren die Ruckler verschwunden – Playerunknown's Battlegrounds ließ sich dann in der niedrigsten Detailstufe ordentlich spielen. Die Unterschiede haben wir in einem Video festgehalten. Als Grafiktreiber kam jeweils Version 17.40.3701 zum Einsatz.

Anzeige

Nutzer der Kombiprozessoren Ryzen 3 2200G (ab 89,90 €) und Ryzen 5 2400G (ab 136,90 €) sind darauf angewiesen, dass der Hersteller ihres jeweiligen Mainboards BIOS-Updates mit dem aktuellen AGESA 1002a anbietet. Die Updates findet man auf den jeweiligen Support-Websiten der Hersteller. Leider ist jedoch häufig nicht dokumentiert, inwiefern neue BIOS-Versionen auch neuen AGESA-Microcode enthalten.

Im Ryzen 5 2400G steckt die Grafikeinheit "Vega 11" mit 704 Shader-Einheiten. Ihre 3D-Leistung reicht für grafisch mäßig anspruchsvolle e-Sport-Titel aus. Bei aktuellen Spielen muss man die Detailstufe sichtbar reduzieren, um flüssige Bildraten zu erreichen. Die GPU im Ryzen 3 2200G hat 512 Shader-Kerne, die obendrein nur mit höchstens 1150 statt 1250 MHz laufen. (mfi)

Anzeige