Rückkehr zum Mond: SpaceX soll Fracht zur Mond-Raumstation liefern

SpaceX liefert seit Jahren Fracht zur Internationalen Raumstation. Bald sollen Flüge zum Mond folgen, wo eine Raumstation entstehen soll.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 32 Beiträge

Darstellung eines SpaceX-Frachters auf dem Weg zum Mond

(Bild: SpaceX)

Von

Das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX hat einen lukrativen Auftrag an Land gezogen und soll für die NASA Nutzlast zur bislang lediglich geplanten Raumstation Gateway im Mondorbit schicken. Wie die US-Weltraumagentur erklärt, werden SpaceX damit zwei garantierte Flüge zu der geplanten Station zugesichert, abrufbar in 12 Jahren.

Neben SpaceX können künftig noch weitere Anbieter ausgewählt werden, insgesamt stehen bei der NASA sieben Milliarden US-Dollar für die Versorgungsflüge bereit. Die Agentur plant mehrere dieser Versorgungsmissionen; die Raumkapseln sollen dann jeweils für sechs bis zwölf Monate am Gateway angedockt bleiben.

In der Bekanntmachung des Auftrags hält die NASA daran fest, schon 2024 Menschen zurück zum Mond bringen zu wollen. Der Gateway ist ein wichtiger Baustein dieses Plans. Die Station soll bereits ab 2022 im Orbit des Mondes aufgebaut werden, um einen Ausgangspunkt für bemannte Mondlandungen zu etablieren. Die sollen im Programm Artemis erfolgen, für das derzeit allein bereits Kosten von 50 Milliarden US-Dollar erwartet werden. Schon vor den immer größeren Einschränkungen durch die Coronavirus-Pandemie schienen Verzögerungen aber unausweichlich und die Zweifel an dem Zeitplan werden nun immer größer. Bei der NASA sieht man nun aber "signifikante Fortschritte" auf dem Weg zur Realisierung des Gateways.

Für SpaceX bedeutet der Auftrag über die Versorgungsflüge eine Fortführung einer bereits gut eingespielten Zusammenarbeit mit der US-Weltraumagentur. Seit 2012 liefert das Unternehmen mit seinen Dragon-Kapseln Nachschub zur Internationalen Raumstation ISS. Erst vor wenigen Tagen war zum 20. Mal eine solche Mission gestartet. Damit hatte die erste Auftragsphase der NASA geendet. Sechs weitere Flüge sind aber bereits bestellt.

Lesen Sie auch

(mho)