Rückruf: Lenovo tauscht Akkus bei Thinkpad- und Edge-Notebooks von 2010 und 2011

Die Akkus einiger Lenovo-Notebooks können überhitzen, betroffen sind einige ThinkPad T, W und X sowie Edge 11, 13 und 14 samt Zweit- und Austauschakkus. Lenovo tauscht die Akkus kostenlos um.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 107 Beiträge
Update
Von
  • Jörg Wirtgen

Lenovo hat einen Akku-Rückruf für die Notebook-Reihen ThinkPad T410, T420, T510, W510, X100E, X120E, X200, X201 und X201s sowie Edge 11, 13 und 14 gestartet, betroffen sind Modelle aus weltweiter Produktion, die zwischen Oktober 2010 und April 2011 ausgeliefert wurden. Auch optionale und Austauschakkus können betroffen sein, Lenovo nennt die Produktnummern 43R9255, 51J0500, 57Y4186, 57Y4564, 57Y4565, 57Y4625, 57Y4559, 43R9254, 0A36277. Die Akkus können sich überhitzen und im schlimmsten Fall einen Brand verursachen.

Die betroffenen Zweit- und Ersatzakkus kann man anhand der Produktnummer identifizieren, doch ratsamer ist die Installation des Lenovo-Tools.

(Bild: US CPSC)

Der Hersteller hat ein Windows-Programm bereitgestellt, mit dem Anwender herausfinden können, ob ihr Akku zu den gefährdeten gehört; außer dem eingebauten sollte der Nutzer also auch alle Zusatzakkus testen. Wer das Tool nicht nutzen möchte, kann auf einem Webformular bei Lenovo die Produktnummern von Notebook und Akkus eingeben und soll nach ein paar Tagen eine Antwort erhalten.

Lenovo empfiehlt, betroffene Akkus nicht mehr zu benutzen und das Notebook bis zum Eintreffen des Ersatzakkus nur am Netzteil zu betreiben; rund drei Tage solle das Versenden dauern. Die betroffenen Akkus müssen nicht zurückgeschickt werden – rein rechtlich dürfen sogar weder Firmen noch Privatleute defekte Akkus verschicken. Daher sollten sie zum Wertstoffhof gebracht und dort entsorgt werden.

Die US-Verbraucherschutzbehörde CPSC spricht von 37.400 betroffenen Geräten in den USA und Kanada. Demnach habe Lenovo zwei Fälle gemeldet, in denen Akkus überhitzten und das Notebook beschädigten. Sie nennt auch die Produktnummern der – in den USA – betroffenen Akkus: 42T4695, 42T4711, 42T4798, 42T4804, 42T4812, 42T4822, 42T4828, 42T4834, 42T4840 und 42T4890.

[UPDATE]In Der Meldung hieß es ursprünglich, dass die Seriennummern zur Identifikation betrofferen Produkte dienen. Das ist leider falsch – es sind die Produktnummern (P/N). Die Markierung im Foto ist jedoch korrekt: Die Produktnummer steht unter dem Barcode vorn, die Seriennummer hinten.[/UPDATE] (jow)