Menü

Rund ein Fünftel der Europäer war noch nie online

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 59 Beiträge
Von

79 Prozent der EU-Haushalte haben Internetzugang, 76 Prozent surfen mit Breitband (in diesem Fall alles außer Modem und DSL, beziehungsweise für Mobilverbindungen alles ab UMTS) durchs Netz. Dies geht aus einer jetzt veröffentlichten Erhebung des Statistikamts Eurostat für 2013 hervor. Die Vergleichszahlen für 2012 liegen bei 76 beziehungsweise 72 Prozent. 2007 waren erst 55 Prozent der Haushalte online, 42 Prozent über "Hochgeschwindigkeitsleitungen".

Für Deutschland weist die Statistik einen Anteil von 88 Prozent vernetzter Heime aus. Das sind drei Prozentpunkte mehr als im Vorjahr. Die Bundesrepublik liegt so bei Haushalten mit Onlineverbindung vergleichsweise weit vorn und nur hinter den Niederlanden, Luxemburg sowie Dänemark und Schweden, die Raten zwischen 95 und 93 Prozent aufweisen. Die niedrigsten Anteile verzeichnen hier weiterhin Bulgarien, Griechenland und Rumänien mit 54 bis 58 Prozent.

Bei der Breitbandabdeckung hat Deutschland demnach ebenfalls um drei Prozentpunkte auf 85 Prozent zugelegt und landet damit nur hinter fünf Staaten. Hier führt Finnland mit 88 Prozent Breitbandanbindung, dicht gefolgt von Dänemark, Holland, Schweden sowie dem Vereinigten Königreich mit jeweils 87 Prozent.

Insgesamt nutzt die Mehrzahl der Europäer das Internet mittlerweile regelmäßig, 62 Prozent etwa jeden oder fast jeden Tag, weitere zehn Prozent mindestens einmal pro Woche. Doch nach wie vor meiden auch viele Bürger das Netz: Mit 21 Prozent gibt rund ein Fünftel der EU-Bevölkerung an, noch immer internetabstinent zu leben und noch nie "drin" gewesen zu sein. 2007 betrug die Quote der Offliner 37 Prozent. Der aktuelle Anteil der Netzverweigerer in Deutschland liegt bei 13 Prozent. In Rumänien waren dagegen 42 Prozent der Bevölkerung noch nicht online.

In acht Ländern gaben über die Hälfte aller Personen an, E-Government-Dienste in Anspruch genommen zu haben. Deutschland hat den Einzug in diesen Kreis mit 49 Prozent der Bevölkerung knapp verfehlt. Die am häufigsten EU-weit in Anspruch genommene Anwendung in diesem Sektor ist die elektronische Steuererklärung mit 44 Prozent. 20 Prozent der E-Government-Nutzer haben persönliche Dokumente angefordert, 16 Prozent Sozialleistungen online in Anspruch genommen.

Eurostat hat außerdem eine Sonderauswertung herausgegeben, wonach mittlerweile 30 Prozent europäischer Unternehmen soziale Medien wie einschlägige Netzwerke, Blogs, Wikis oder andere Online-Plattformen zum Verbreiten eigener Inhalte einsetzen. Soziale Netzwerke an sich gehören dabei zu den beliebtesten Instrumenten. In Deutschland setzen 29 Prozent der Firmen auf Seiten wie Facebook, Google Plus oder Xing, auf Malta liegt diese Quote mit 52 Prozent am höchsten. (mho)