Rundumblick: YouTube unterstützt 360°-Videos

Ab sofort kann man bei YouTube mit 360°-Kameras gefilmte Videos hochladen, in denen man sich im YouTube-Player unter Chrome mit der Maus und unter Android durch Bewegen des Smartphones/Tablets umschauen kann.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 25 Beiträge
YouTube unterstützt ab sofort 360°-Videos

Bei YouTube kann man sich ab jetzt in solchen 360°-Videos tatsächlich umgucken.

Von
  • Volker Zota

Wie das Unternehmen in seinem Creators Blog mitteilte, kann man zuvor präparierte 360°-Videos diverser Kameras auf das Portal hochladen. Diese Rundumvideo lassen sich dann im YouTube-Player mit Chrome oder in der YouTube-App unter Android anschauen. Während man auf dem Desktop vergleichbar mit Googles Photo-Sphere-Panoramen oder Street View mit der Maus oder Tastatur in dem Video umsehen kann, reicht es bei Android dank der in Smartphones und Tablets eingebauten Bewegungssensoren, das Gerät im Raum zu schwenken. Eine angepasste YouTube-App für iPhone und iPad soll demnächst folgen.

YouTube-Playliste mit 360°-Videos (funktionieren bisher nur in Chrome und unter Android)

Derzeit unterstützt YouTube Videos der Kameras Giroptic 360cam, IC Real Tech Allie, Kodak SP360 und Ricoh Theta. Das Material darf Auflösungen bis 4K haben. Bevor man ein solches Video hochlädt, muss man es derzeit noch mit einem Python-Skript (360-Videos-Metadata) verarzten, das Metadaten gemäß des Spherical Video RFC in den Videocontainer injiziert:

360VideosMetadata.py -i 360video.mp4 360videoNEW.mp4

Erst dann funktioniert die Rundumsicht im YouTube-Player. Um das Skript unter Windows ausführen zu können, muss zunächst Python installiert werden; bei OS X und Linux ist es in der Regel bereits vorhanden. Weitere Details stehen auf den YouTube-Hilfeseiten. YouTube arbeitet an einem Upload-Prozess, der 360°-Videos automatisch erkennt.

360°-Videos sind hervorragender Inhalt für Virtual-Reality-Brillen, die den Zuschauer in den Mittelpunkt des Geschehen holen. Die aktuelle c't-Ausgabe 7/15 befasst sich damit, wie man aus einem Smartphone günstig eine Virtual-Reality-Brille macht.

In c't 7/15 geht es ums Eintauchen in die virtuelle Realität mit günstigen Papphaltern fürs Smartphone

(vza)