Russland: Umstieg auf Open Source bis 2015

Der russische Premierminister Putin hat einen Plan zur "Umstellung der Bundesbehörden auf freie Software" in Kraft gesetzt. Bis 2015 sollen alle Behörden Windows-frei werden.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 304 Beiträge
Von

Der russische Premierminister Putin hat im Dezember einen Plan zur "Umstellung der Bundesbehörden auf freie Software" in Kraft gesetzt, berichtet das Open Source Observatory and Repository (OSOR) der EU. Bis Ende 2014 sollen alle Behörden mit dem Umstieg begonnen haben. Den Anfang soll noch in diesem Jahr das Kommunikationsministerium machen. Zur Unterstützung richtet die russische Regierung ein Support-Zentrum ein, das ein Repository für Open-Source-Software, die in Behörden benutzt wird, einrichten soll.

Die Gründe für diesen Schritt dürften nicht nur wirtschaftlicher Natur sein, vermutet der russische Politikwissenschaftler Evgeny Morozov im Wall Street Journal. Natürlich spare Russland so eine Menge Lizenzgebühren; aber Putin gehe es in erster Linie darum, aus Gründen der nationalen Sicherheit die Abhängigkeit von ausländischen Softwareherstellern zu verringern. Morozov stellt die russische Initiative in eine Reihe mit der Ankündigung des Iran, ein eigenes Open-Source-Betriebssystem zu entwickeln, und Chinas zunehmendem Interesse an Open Source. Diese Staaten, so Morozov, wollten sich vor möglichen Hintertüren in US-amerikanischer Software schützen.

Den jetzt von Putin abgesegneten Plan zur Migration auf Open Source hatte das russische Ministerium für Informationstechnik und Kommunikation, das bei der Umsetzung den Anfang machen soll, bereits im Frühjahr 2009 vorgelegt. Auch erste Schritte zum Umstieg der russischen Schulen auf Linux wurden 2009 initiiert. Im vergangenen Jahr wurde mit der Entwicklung eines Linux-Desktops für russische Behörden begonnen. (odi)