Menü

AMD Ryzen Threadripper 3000: 32-Kern-Prozessor kommt für 2000 US-Dollar

Die neue TRX40-Plattform rund um Ryzen Threadripper 3000 bindet den Chipsatz erstmals über acht PCI-Express-4.0-Lanes an.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 157 Beiträge

(Bild: AMD)

Von

AMD kündigt die ersten beiden Prozessoren aus der Highend-Desktop-Serie (HEDT) Ryzen Threadripper 3000 für den 25. November 2019 an. Der Ryzen Threadripper 3970X mit 32 Rechenkernen und 64 Threads ist das vorläufige Topmodell für 2000 US-Dollar. Der Ryzen Threadripper 3960X wartet mit 24 Rechenkernen und 48 Threads für 1400 US-Dollar auf.

Trotz gleichbleibender Kernanzahl sollen die Ryzen Threadripper 3000 schneller sein als die Vorgänger Ryzen Threadripper 2990WX und 2970WX. Das liegt zum einen an deutlich erhöhten Taktfrequenzen: Der maximale Boost steigt um 300 MHz auf 4,5 GHz, der Basistakt beim Ryzen Threadripper 3970X von 3,0 GHz auf 3,7 GHz und beim Ryzen Threadripper 3960X von 3,0 auf 3,8 GHz.

Zum anderen hat AMD bei der zugrundeliegenden Mikroarchitektur Zen 2 neben Verbesserungen am Rechenkern die Organisation der Siliziumchips umgestellt: Die Ryzen-Threadripper-3000-CPUs haben einen zentralen I/O-Die mit integriertem Speicher-Controller, der die Daten auf vier CPU-Chiplets verteilt – die Aufteilung in NUMA-Nodes gegenüber dem Betriebssystem fällt weg. Beim Vorgänger Ryzen Threadripper 2000WX hatten nur zwei von vier Chips einen direkten Speicherzugriff, zudem war die Kommunikation zwischen den Dies langsamer. Den Level-3-Cache hat AMD im Zuge der Neuorganisation verdoppelt; daraus ergeben sich beim Ryzen Threadripper 3970X und 3960X 128 MByte L3-Zwischenspeicher.

Speicherseitig schaltet AMD vier Kanäle für Quad-Channel-RAM mit Taktraten von DDR4-3200 frei. ECC-Unterstützung ist dabei, wenn es die Mainboard-Hersteller wünschen.

Spezifikationen AMD Ryzen Threadripper 3000 vs. 2000WX
Prozessor Kerne / Threads Basistakt / Boost L3-Cache TDP Preis
Ryzen Threadripper 3970X 32 / 64 3,7 / 4,5 GHz 128 MByte 280 W $2000
Ryzen Threadripper 2990WX 32 / 64 3,0 / 4,2 GHz 64 MByte 250 W $1800
Ryzen Threadripper 3960X 24 / 48 3,8 / 4,5 GHz 128 MByte 280 W $1400
Ryzen Threadripper 2970WX 24 / 48 3,0 / 4,2 GHz 64 MByte 250 W $1300

Mit Ryzen Threadripper 3000 führt AMD einen neuen Sockel ein: den TRX4. Dieser hat wie der bisherige TR4 4094 Pins, ist aber elektrisch inkompatibel, weshalb Nutzer ein neues TRX40-Mainboard brauchen. Laut AMD findet der harte Schnitt unter anderem aufgrund "der Skalierbarkeit" statt – weitere Modelle innerhalb der Prozessorserie wollte AMD zwar nicht bestätigen, die spätere Vorstellung eines 64-Kerners als Ryzen Threadripper 3990X erscheint jedoch wahrscheinlich. Der große Chipträger bietet genug Platz für die erforderlichen acht 8-Kern-Chiplets.

Schon die Thermal Design Power (TDP) der 32- und 24-Kerner steigt von 250 auf 280 Watt, womit die Prozessoren die Spannungswandler auf den Mainboards stärker belasten. Die höhere Leistungsaufnahme kommt vor allem den Taktfrequenzen zugute. Dafür nimmt im Bereich über 3,0 GHz die Effizienz des Prozessors ab.

AMD legt die komplette TRX40-Plattform auf PCI Express 4.0 aus. Die Prozessoren der Serie Ryzen Threadripper 3000 bieten 48 PCIe-4.0-Lanes für Grafikkarten (zum Beispiel 3 × 16). Acht weitere können Mainboard-Hersteller beispielsweise für zwei x4-NVMe-SSDs oder acht SATA-6G-Anschlüsse verwenden.

Beim TRX40-Chipsatz drittverwertet AMD wie beim X570 den I/O-Die der Ryzen-3000-CPUs, aktiviert aber vier zusätzliche PCIe-4.0-Lanes. Diese setzt AMD für einen breiteren Link zum Prozessor ein: Erstmals findet die Kommunikation zwischen Chipsatz und CPU über acht statt vier PCIe-Lanes statt. Dank PCIe 4.0 vervierfacht sich die Übertragungsrate verglichen mit der X399-Plattform auf fast 16 GByte/s. Das bringt Vorteile, wenn zum Beispiel mehrere NVMe-SSDs im System stecken.

Für NVMe-SSDs, SATA-6G-Datenträger und zusätzliche Controller bietet der TRX40-Chipsatz 16 High-Speed-I/O-Lanes, welche Mainboard-Hersteller alle als PCIe 4.0 einsetzen können – das ergibt zusammen mit einem Ryzen-Threadripper-3000-Prozessor insgesamt 72 nutzbare PCIe-4.0-Lanes auf der TRX40-Plattform. Bis zu 8 × USB 3.2 Gen 2 (10 Gbps) und 4 × SATA 6G gibt es zusätzlich, vier weitere USB-3.2-Gen-2-Anschlüsse bieten die CPUs.

CPUs der Serie Ryzen Threadripper 3000 stellen 56 PCIe-4.0-Lanes zur Verfügung, der TRX40-Chipsatz 16.

(Bild: AMD)

Der 32-Kerner Ryzen Threadripper 3970X ist 200 US-Dollar teurer als sein Vorgänger 2990WX (1800 US-Dollar) und der 24-Kerner Ryzen Threadripper 3960X kostet 100 US-Dollar mehr als der 2970WX (1300 US-Dollar). Dagegen hat Intel die Preise seiner Core-X-10000-Serie alias Cascade Lake-X gerade erst glatt halbiert. AMD sieht sich aus Preis-Leistungs-Sicht trotzdem vor der Konkurrenz.

Die günstigeren Ryzen Threadripper 2000 und X399-Plattform soll es laut AMD nach der Vorstellung des Nachfolgers weiter zu kaufen geben.

In Anwendungen sieht AMD die Prozessoren der Serie Ryzen Threadripper 3000 vor Intels Core X.

(Bild: AMD)

(mma)