Menü

SAP: Höhere Wachstumsprognose durch Cloud-Geschäft

Während der Dax schwächelt, stemmt sich SAP gegen den Trend mit einer Umsatzsteigerung von vier Prozent – und überrascht damit Analysten.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 6 Beiträge
SAP

(Bild: dpa, Uwe Anspach)

Der Softwarehersteller SAP hat seinen Umsatz im zweiten Quartal um vier Prozent auf 6 Milliarden Euro gesteigert. Das um Sondereffekte bereinigte Betriebsergebnis stieg ebenfalls um vier Prozent auf 1,64 Milliarden Euro. Der Dax-Konzern profitiert dabei vom gut laufenden Cloud-Geschäft, das um 30 Prozent angestiegen ist und allein mehr als 1,21 Milliarden Euro Umsatz erzielte. Wäre der Euro nicht so stark gewesen, wäre der Anstieg mit 40 Prozent noch höher ausgefallen. Das teilte SAP am Donnerstag in Walldorf mit. Mit einem Gewinn von insgesamt 720 Millionen Euro verdiente SAP rund acht Prozent mehr. Die operative Marge liegt mit 27,3 Prozent etwa 0,1 Punkte höher als im Vorjahr. Analysten hatten weniger erwartet.

Vorstandschef Bill McDermott, sagte, dass SAP weiter Marktanteile beim Verkauf von Cloud-Software gewinne. SAP hatte in den letzten Jahren massiv in Cloud-Lösungen investiert und erst Anfang April den US-Cloud-Anbieter Callidus übernommen. SAP hatte daraufhin bereits die Umsatzprognosen für das laufende Jahr erhöht.

Nun hebt SAP die Umsatzprognose für dieses Jahr erneut an. Das Unternehmen geht von einem Jahresumsatz für 2018 von 24,97 Milliarden Euro aus und damit 175 Millionen Euro mehr als bisher. Für das Cloud-Geschäft sieht SAP bis 2020 einen Anstieg von 200 Millionen Euro.

Beim herkömmlichen Geschäft mit Softwarelizenzen und dem Support musste SAP dem Quartalsbericht zufolge allerdings Federn lassen. Der Geschäftsbereich sank um zwei Prozent auf 3,73 Milliarden Euro. Allerdings fiel das Vergleichsquartal des letzten Jahres sehr stark aus, sodass der Kernbereich von SAP insgesamt als stabil angesehen werden kann. Wie Finanzchef Luka Mucic betonte, gebe es bei den Kernprodukten wie beispielsweise S/4Hana Zuwächse im zweistelligen Bereich.

Die Aktionäre dürften angesichts des Wachstums in der Cloud, des stabilen Kerngeschäfts mit Software und Support sowie der Anhebung des Betriebsergebnisses zufrieden sein. (olb)

Zur Startseite
Anzeige