SAP gibt sich selbstbewusst

SAP kann die Gewinne weiter steigern; und mit einer sehr optimistischen Prognose überraschte der Konzern die meisten Analysten, die mit einem etwas zurückhaltenderem Ausblick gerechnet hatten.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 165 Beiträge
Von

Europas führender Softwarekonzern SAP hat 2005 den Gewinn hochgefahren und einen starken Ausblick für das laufende Geschäftsjahr gegeben. Das Ergebnis nach Steuern sei von 1,3 Milliarden Euro im Vorjahr auf 1,5 Milliarden Euro gestiegen, teilte der Weltmarktführer für Unternehmenssoftware am Mittwoch in Walldorf mit. Das Vorsteuergebnis kletterte von 2,1 Milliarden auf 2,3 Milliarden Euro. "2005 war ein hervorragendes Jahr für SAP", sagte Vorstandschef Henning Kagermann. Das DAX-Unternehmen habe erneut mehr Marktanteile hinzugewonnen und damit unter Beweis gestellt, dass organisches Wachstum in der Softwarebranche ein Erfolgsrezept sei.

Das laufende Geschäftsjahr werde ein "Meilenstein" für SAP sein, betonte Kagermann. Das Softwarehaus werde eine große Anzahl neuer Produkte vor allem für den Mittelstand auf den Markt bringen. Der für den zukünftigen Gesamtumsatz wichtige Erlös aus dem Verkauf von Softwarelizenzen solle im laufenden Jahr um 15 bis 17 Prozent zulegen. Mit dieser Prognose überraschte SAP die meisten Analysten, die mit einem etwas zurückhaltenderem Ausblick gerechnet haben. Beim Gewinn je Aktie vor Sonderkosten prognostiziert SAP einen Anstieg auf 5,80 bis 6,00 Euro, 2005 waren es 5,01 Euro.

Das Walldorfer Unternehmen hatte bereits Mitte Januar einen Anstieg des Gesamtumsatzes im Jahr 2005 um 13 Prozent auf 8,5 Milliarden Euro mitgeteilt. Im Kerngeschäft mit den Softwarelizenzen wurden die Erlöse von 2,36 Milliarden im Vorjahr auf 2,78 Milliarden Euro ausgebaut. Die Mitarbeiterzahl wurde im vergangenen Jahr um 3668 auf 35.873 erhöht. SAP wollte ursprünglich 4500 neue Mitarbeiter einstellen. (dpa) / (jk)