Menü
CES

SD-Cards und Memory Sticks: Schneller, bis zu 2 TByte Kapazität

vorlesen Drucken Kommentare lesen 146 Beiträge

Geräte, die Daten auf Speicherkarten ablegen beziehungsweise von solchen lesen, erfreuen sich seit Jahren wachsender Beliebtheit – nicht nur bei Digitalfotografen. Selbst viele TV-Geräte können mittlerweile Bilder und manchmal sogar Videos von Memory Cards abspielen; gerade kündigte Toshiba auf der laufenden CES Fernseher mit eingebauten SD-Card-Readern an. Das Problem ist jedoch, dass viele Speicherkarten-Standards bereits etliche Jahre alt sind und bezüglich Kapazität und Schreib-/Lesegeschwindigkeit nicht mehr den (beispielsweise durch HD-Videos) gestiegenen Ansprüchen entsprechen.

Die SD Association hat daher nun auf der CES den neuen Standard "SDXC" angekündigt, der bereits bis zum Ende des laufenden Quartals finalisiert werden soll. Ließen sich auf gewöhnlichen SD-Karten maximal magere 2 GByte und auf SDHC-Karten auch lediglich bis zu 32 GByte speichern, soll die Kapazität der SDXC-Karten von 64 GByte bis 2 TByte reichen. Auch bei der Geschwindigkeit legt SDXC gegenüber seinen Vorgängern kräftig zu: Nach Angaben der SD Association "startet die theoretische Geschwindigkeit bei 104 MByte/s", später wolle man eine Bruttodatendate von 300 MByte/s schaffen.

Auf Nachfrage von heise online schränkten die Entwickler ein, dass 2-TByte-Karten noch auf sich warten lassen werden, da die derzeitige Integrationsdichte bei Flash-Speichern dafür noch zu niedrig ist. Erste SDXC-Karten mit 64 GByte sowie erste SDXC-taugliche Geräte sollen jedoch noch 2009 erscheinen, richtig durchstarten soll das Format aber erst 2010. Auch eine microSDXC-Karte wurde in Las Vegas bereits angekündigt. Möglich wird der Kapazitätssprung dadurch, dass bei SDXC als Dateisystem exFAT zum Einsatz kommt, während SDHC noch FAT32 verwendet. Vertreter der SD Association schlossen gegenüber heise online kategorisch aus, dass sich SDHC-taugliche Geräte durch ein Firmware-Update SDXC-tauglich machen lassen.

Auch Sony bleibt bei seinem Memory Stick nicht untätig: Zusammen mit SanDisk gab das Unternehmen bekannt, mit dem "Memory Stick Format for Extended High Capacity" (Arbeitstitel) an einer neue Fassung seines "Memory Stick PRO" zu arbeiten, der ebenfalls bis zu 2 TByte Daten speichern kann. Ein neuer "Memory Stick HG Micro" erlaube wiederum dank parallelem 8-Bit-Interface und einer Interface-Taktfrequenz vom 60 Megahertz eine Datenrate von 60 MByte pro Sekunde, was ihn zur schnellsten Mini-Speicherkarte mache. Den Geräteherstellern sollen die neuen Memory Sticks ab 2009 zur Verfügung stehen. (nij)