SIM-Probleme: Congstar gibt Smartphone-Herstellern die Schuld

Reihenweise geben SIM-Karten von Congstar in einigen Smartphones den Geist auf. Der Netzbetreiber gibt nun den Smartphone-Herstellern die Schuld, will seine Kunden aber trotzdem entschädigen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 145 Beiträge
SIM-Probleme: Congstar gibt Smartphone-Herstellern die Schuld
Von
  • Christian Wölbert

Über sechs Wochen nach den ersten Berichten über defekte Congstar-SIM-Karten will der Provider das Problem nun im Griff haben. "Die betroffenen Kunden bekommen in diesen Tagen eine Austauschkarte", erklärte Congstar am Dienstag gegenüber heise online.

Laut Congstar gehen nur SIM-Karten des Typs "C/W2" kaputt, und zwar nur "in bestimmten Android-Smartphones". Die Verantwortung dafür gibt Congstar den Herstellern dieser Geräte: Man könne nicht für Schäden an SIM-Karten Entschädigung leisten, die "von Geräten Dritter verursacht wurden".

Congstar verrät selbst nicht, welche Hersteller gemeint sind. Nutzerberichten zufolge passiert das unter anderem beim LG G2, OnePlus One und Oppo N1. Auch Microsofts Windows-Phone Lumia 630 wird genannt.

LG erklärte auf Anfrage, dass die Analyse noch nicht abgeschlossen sei. "Aber zum jetzigen Zeitpunkt haben wir keine Hinweise darauf, dass der Fehler durch das LG Gerät verursacht wird, solange es mit der LG-Werkssoftware betrieben wird". Die anderen oben erwähnten Hersteller haben auf Anfragen von heise online bislang nicht geantwortet.

Zur technischen Ursache der SIM-Ausfälle gibt es weder von den Herstellern noch von Congstar eine Auskunft. Denkbar ist, dass die Smartphones die Karten mit einer zu hohen Spannung betreiben. Es gibt Karten mit 5, 3 und 1,8 Volt, die Slots versorgen sie mit der passenden Spannung. Congstar betont, dass auch andere Provider die Karten vom Typ C/W2 verwenden. Congstar selbst werde diesen Typ in Zukunft aber nicht mehr verwenden.

Obwohl Congstar den Smartphone-Herstellern die Schuld gibt, will der Netzbetreiber seinen betroffenen Kunden den Grundpreis für einen Monat erlassen. Viele von ihnen mussten wochenlang ohne funktionierende SIM-Karte auskommen. (cwo)