SSD 980 Pro: Samsungs erste PCIe-4.0-SSD für Endkunden

Mit bis zu 7 GByte/s und einer Million IOPS soll Samsungs SSD 980 Pro das schnellste M.2-Kärtchen sein.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 79 Beiträge
SSD 980 Pro: Samsungs erste PCIe-4.0-SSD für Endkunden

(Bild: Alexander Spier / heise online)

Von
  • Mark Mantel

Samsung hat zwischenzeitlich die Produktseite samt Angaben zu den Spezifikationen der SSD 980 Pro freigeschaltet. Sie stellt das erste Modell des Herstellers dar, das Daten mittels PCI Express 4.0 und nicht PCIe 3.0 überträgt.

Dank eigenem Flash-Speicher und selbst entwickeltem Controller soll die SSD 980 Pro das bis dato schnellste M.2-Kärtchen für Endkunden werden. Laut Samsung liest die größte 1-TByte-Variante mit bis zu 7 GByte/s, schreibt mit 5 GByte/s und schafft bei Zufallszugriffen eine Million IOPS. Bisherige PCIe-4.0-SSDs im M.2-Format übertragen maximal 5 GByte/s und erreichen 800.000 IOPS. Bei diesen Modellen kommt Phisons Controller-Generation E16 zum Einsatz, die auf dem E12 (PCIe 3.0) aufbaut und keine gänzliche Neuentwicklung mit Fokus auf PCIe 4.0 darstellt.

Samsung SSD 980 Pro (5 Bilder)

(Bild: Samsung)

Die Produktseite hat Samsung inzwischen wieder vom Netz genommen, allerdings lässt sich diese noch im Google-Cache finden. Laut den angegebenen Spezifikationen setzt Samsung bei der SSD 980 Pro auf TLC-NAND-Flash, der drei Bit pro Zelle speichert (Triple Level Cells).

Verglichen mit dem Vorgänger SSD 970 Pro entspricht das einem Downgrade: Bisher waren MLC-Chips, die zwei Bit pro Zelle speichern (Multi Level Cells), das Alleinstellungsmerkmal der Pro-Serien – auch in Anbetracht anderer Hersteller, die großflächig auf TLC-Flash umgestiegen sind. Bei TLC-Chips fällt die Schreibgeschwindigkeit stärker als bei MLC-Bausteinen, wenn der SLC-Cache vollgeschrieben ist (1 Bit pro Zelle, Single Level Cells).

Lesen Sie auch

Außer der 1-TByte-Version will Samsung die SSD 980 Pro auch mit 500 und 250 GByte anbieten. Da bei letzteren beiden weniger Speicherchips verlötet sind, sinkt die Leistung. Im Falle der 250-GByte-Variante nannte Samsung 6,4 GByte/s lesend und 2,7 GByte/s schreibend.

(mma)