Menü

SSD-Langzeittest beendet: Exitus bei 9,1 Petabyte

Am 23. Juni 2016 starteten wir einen SSD-Langzeittest, um zu ermitteln, wie lange die schnellen Flash-Laufwerke wirklich halten. Fast auf den Tag genau ein Jahr später hat sich das letzte Laufwerk verabschiedet – nach 9,1 PByte an geschriebenen Daten.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 572 Beiträge
SSD-Langzeittest beendet: Exitus bei 9,3 PByte

Die Samsung SSD 850 Pro war die Last Disk Standing in unserem Langzeittest.

SSD-Hersteller garantieren nur eine begrenzte Anzahl an Schreib-Lösch-Zyklen. So trübt die Sorge um den plötzlichen Laufwerkstod bei einigen Anwendern die Freude über die hohe Performance. Deshalb startete c’t am 23. Juni 2016 einen SSD-Langzeittest, der klären sollte, welche Schreibleistung die Flash-Medien tatsächlich erreichen.

Zwölf SSDs der 250-GByte-Klasse traten damals zum Computer-Marathon an. Fast genau ein Jahr später, am 22. Juni 2017, hat nun der einzige noch verbleibende Kandidat sein letztes Bit geschrieben – nach gut 9,1 Petabyte (9.100.000 Gigabyte).

Für den Langzeittest hatten wir im Handel zwölf SSDs gekauft, je zwei Exemplare der damals beliebtesten SSDs: OCZ TR150, Crucial BX 200, Samsung 750 Evo (ab 126,26 €), Samsung 850 Pro (ab 93,85 €), SanDisk Extreme Pro (ab 46,95 €) und SanDisk Ultra II (ab 71,95 €). Auf vier Testsysteme verteilt, deren Windows-Installation von einer Systemfestplatte starteten, malträtierten wir die Laufwerke mit anhaltendem Bit-Gewitter, verursacht durch das c’t-Tool H2Bench. (Details zum Testaufbau und dem Prozedere finden Sie im Artikel So lange halten SSDs – Flash-Speicher im Langzeittest).

Ende Dezember 2016 zogen wir Bilanz und präsentierten die Ergebnisse in c’t 1/17: Neun SSDs waren ausgefallen, hatten aber allesamt ihr Schreib-Soll übererfüllt. Bis auf eine von ihnen handelte es sich um die günstigeren Laufwerke, doch auch eine SanDisk Extreme Pro gab kein Lebenszeichen mehr von sich.

Die verbleibenden drei SSDs sollten bis zum Ende weiterschreiben – so zumindest der Plan. Zwei von ihnen bewiesen aber recht bald, dass auch andere Ursachen als Flash-Abnutzung zum unerwarteten Laufwerkstod führen können: Als eines unserer Testsysteme offenbar durch eine Spannungsspitze verursacht ausfiel, riss es die zweite SanDisk Extreme Pro und eine Samsung SSD 850 Pro mit in den Orkus. Vergangenen Donnerstag gab schließlich die zweite SSD 850 Pro altersbedingt auf.

Alterungserscheinung: Mit zunehmender Schreibleistung stieg der "Reallocated Sector Count", weil immer mehr Flash-Zellen ausfielen.

Die Hersteller geben die Lebenserwartung (Write Endurance) in TBW (Terabytes Written) an, also als geschriebene Datenmenge in Terabyte. Sie hängt auch von der Kapazität des Mediums ab und liegt bei einer 250-GByte-SSD zwischen 60 und 150 TBW. Zur Einordnung: Ein normales Bürosystem schreibt zwischen 10 und 35 GByte am Tag. Selbst wenn man großzügige 40 GByte pro Tag ansetzte, würde man eine nominelle Endurance von 70 TBW erst nach knapp fünf Jahren erreichen.

Alle Testgeräte übertrafen diesen Wert, teils sogar deutlich. Zwar bildeten die beiden Exemplare von Crucials BX200 die Schlusslichter, aber selbst sie erreichten 187 respektive 280 TByte – mindestens das 2,5-fache der garantierten Ausdauer. Unter den günstigen Modellen hatte Samsungs SSD 750 Evo mit gut 1,2 Petabyte die Nase vorn.

Die Pro-Modelle erreichten nicht nur eine höhere mittlere Schreibrate, sie hielten auch viel länger durch: Keines blieb unter 2,2 PByte. Die 9,1 PByte der zweiten Samsung SSD 850 entsprechen sogar gut dem 60-fachen der garantierten Schreibleistung von 150 TBW. Das entspräche beim oben erwähnten durchschnittlichen 40-GByte-Büroallttag einer – rein theoretischen – Laufzeit von gut 623 Jahren.

SSD-Nutzer können also beruhigt sein: Die Hersteller sind mit ihren Angaben zur Lebenserwartung recht konservativ. Überraschenderweise gilt das übrigens auch für Billig-Marken. Regelmäßiges Backup bleibt natürlich dennoch Pflicht.

(bkr)

Anzeige
Anzeige