Menü

Saarland will Tesla-Fabrik nach Deutschland holen

Tesla-Produktion in Deutschland? Der saarländische Ministerpräsident hat in einem Brief an Elon Musk für das Saarland als möglichen Fabrikstandort geworben.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 163 Beiträge
Tesla-Logo

(Bild: dpa, Ian Langsdon/Archiv)

Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) und Vize-Regierungschefin Anke Rehlinger (SPD) haben sich gemeinsam in einem Brief an Tesla-Chef Elon Musk für eine Tesla-Fabrik im Saarland ausgesprochen und Musk zu Gesprächen eingeladen. Das teilte die Saarbrücker Staatskanzlei am Montag mit. Damit reagieren die beiden Politiker auf die Aussage Musks der letzten Woche auf Twitter, ein Standort für eine europäische Gigafactory für Tesla Elektrofahrzeuge in Europa könne bevorzugt in Deutschland liegen. "Vielleicht wäre es sinnvoll an der deutsch-französischen Grenze in der Nähe der Benelux-Länder", schrieb Musk.

In dem Brief an den Tesla-Chef weisen Hans und Rehlinger daraufhin, dass das Saarland in der Autoindustrie breit aufgestellt sei. Außerdem sei das Saarland einer der führenden Standorte für Informatik und mit dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz auch für KI. Zusätzlich liege das Saarland direkt an der Grenze zu Luxemburg und damit in unmittelbarer Nähe zu den Benelux-Ländern. Die beiden Politiker haben den Tesla-Chef dazu eingeladen, sich selbst in einem persönlichen Gespräch ein Bild vor Ort zu machen.

Tesla baut bereits seit 2015 Elektroautos in Europa im niederländischen Tilburg bei Rotterdam zusammen. In der Fabrik werden aus Kalifornien angelieferte Fahrzeugbausätze montiert, um die Lieferzeiten für europäische Kunden möglichst gering zu halten.

Musk will in Europa aber eine Gigafactory nach US-amerikanischen Vorbild errichten, die Fahrzeug- und Batterieproduktion miteinander vereint. In Deutschland in der Eifel, nördlich des Saarlandes, hatte Tesla 2016 das Maschinenbau-Unternehmen Grohmann Engineering gekauft. Das jetzt Tesla Grohmann heißende Unternehmen stellt für den US-amerikanischen Autobauer Montagemaschinen her, die im Tesla-Werk im kalifornischen Fremont und der künftigen Gigafactory in Nevada zum Einsatz kommen. Dort werden bereits Fahrzeugbatterien hergestellt.

Derzeit kämpft Tesla mit einer Reihe an Problemen bei der Produktion seines Tesla Model 3. Die Produktionszahlen von 5000 Fahrzeugen pro Woche, die bereits im letzten Jahr erzielt werden sollten, sind nun für Ende Juni angestrebt. Zuletzt liefen lediglich 3500 Model 3 vom Band, was zu Unmut bei Tesla-Anlegern und Vorbestellern des Elektroautos führten. Zahlreiche Vorbesteller sprangen mit Blick auf lange Lieferzeiten ab. Tesla-Chef Elon Musk versprach, das Tesla im dritten oder vierten Quartal Gewinne machen würde. Offenbar um die laufenden Kosten gering zu halten, wurden rund neun Prozent der Belegschaft entlassen.

Unruhe hat auch ein Sabotage-Versuch in das Unternehmen gebracht: Ein ehemaliger Mitarbeiter soll die Produktion des Tesla Model 3 durch Manipulation des Produktionsbetriebssystems behindert und Betriebsgeheimnisse an Dritte weitergegeben haben. (olb)

Zur Startseite
Anzeige