Menü

Safer Internet Day: Datenschutzbeauftragte beklagt digitale Sorglosigkeit

Am Tag für ein sicheres Internet soll der bewusste Umgang mit sozialen Medien und Privatsphäre im Vordergrund stehen. Bürger in Deutschland, insbesondere Kinder und Jugendliche, geben unbedarft Daten über sich preis.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 46 Beiträge
Datenschutzbeauftragte beklagt digitale Sorglosigkeit

(Bild: http://saferinternet.de/)

Vor einer wachsenden digitalen Sorglosigkeit in der Bevölkerung hat Niedersachsens Datenschutzbeauftragte Barbara Thiel anlässlich des Safer Internet Day gewarnt. Der weltweite Aktionstag für mehr Sicherheit im Internet ist dieses Jahr am 6. Februar.

Thiel wies darauf hin, dass die Menschen sich bewusst machen müssten, dass sie bei der Nutzung sozialer Netzwerke oder beim Onlineshopping freiwillig weitreichende Informationen über sich preisgeben. Insbesondere Kinder und Jugendliche müssten im Umgang mit persönlichen Daten etwa in sozialen Netzwerken geschult werden.

"Im Schulunterricht braucht es dazu deutlich mehr Aufklärung. Nötig ist ein verpflichtendes Fach, das Medienkompetenz vermittelt", sagte Thiel. Zwar kämen junge Menschen als "digital natives" (deutsch "Digitale Ureinwohner") mit den Geräten in technischer Hinsicht spielend zurecht. Allerdings sei zweifelhaft, ob sie genau wüssten, was mit ihren Daten bei der Nutzung passiere.

Auf der Selbsthilfeplattform der Landesmedienanstalt in Hannover, dem Portal Juuuport, informieren junge Experten Gleichaltrige anlässlich des Safer Internet Days über Themen wie Hass, Cybermobbing und die Achtung der Privatsphäre im Netz. Mit Social Media-Aktionen sollen jungen Leuten auch Werte wie Toleranz, Respekt und Mitgefühl in sozialen Netzwerken vermittelt werden, teilte die Plattform mit. Mit "Haters gonna hate?! - Hass in der digitalen Kommunikation" steht bereits das erste Web-Seminar für Schulklassen und für die Jugendarbeit außerhalb der Schulen zur Verfügung.

Der eco-Verband der Internetwirtschaft und die Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter (FSM) veröffentlichen anlässlich des internationalen Safer Internet Day am 6. Februar ein Factsheet (PDF-Datei) bei der Internet-Beschwerdestelle. Die praktischen Tipps orientieren sich am diesjährigen Motto des Aktionstages "Create, connect and share respect: A better Internet starts with you" und geben Hinweise für ein respekt- und verantwortungsvolles Onlineverhalten bei folgenden Themen: Hate Speech und Fake News, Privatsphäre-Einstellungen in sozialen Netzwerken und der Schutz persönlicher Daten, Urheberrechte, altersgerechte und sichere Inhalte, Meldestellen für rechtswidrige Inhalte sowie Beratungsangebote für Eltern und Kinder. (tiw)

Anzeige
Anzeige