Salesforce soll rund 1000 Stellen streichen

Trotz eines Quartals mit Rekordgewinn und Kurssprungs der Aktie will Cloudspezialist Salesforce wohl rund 1000 Jobs wegkürzen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 21 Beiträge
Salesforce soll rund 1000 Stellen streichen

(Bild: Jonathan Weiss/Shutterstock.com)

Update
Von
  • Axel Kannenberg

Cloud-Spezialist Salesforce will Berichten von US-Medien zufolge rund 1000 Stellen streichen. "Wir verteilen Ressourcen um, um das Unternehmen für weiteres Wachstum aufzustellen", erklärte ein Sprecher gegenüber dem US-Sender CNBC. Dazu gehöre es, Mitarbeiter in strategische Bereiche zu verlagern und dort auch neu anzustellen – ebenso aber auch Stellen zu streichen, hieß es.

heise jobs – der IT-Stellenmarkt

Zu Arbeitsplätzen und Stellenangeboten in der IT-Branche siehe auch den Stellenmarkt auf heise online:

Die betroffenen Angestellten haben den Berichten zufolge 60 Tage Zeit, sich in anderen Unternehmensbereichen zu bewerben. Für alle, die nicht unterkommen, soll es eine Abfindungslösung geben. Ob auch Mitarbeiter an deutschen Standorten entlassen werden, ist offen. Ein Sprecher für Salesforce Deutschland erklärte, dass solche Informationen nicht regional heruntergebrochen würden. Auch die Zahl der Streichungen blieb unbestätigt. Weltweit beschäftigt der SAP-Rivale aktuell noch rund 54.000 Mitarbeiter.

Laut einem Bericht von Bloomberg trifft es unter anderem Mitarbeiter im Vertrieb und Kundensupport. Insgesamt werde demnach in zwölf Standorten weltweit gekürzt. Salesforce-Chef Marc Benioff sagte dem Wirtschaftsnachrichtendienst im Interview: "Es gibt keine Anstellung auf Lebenszeit bei Salesforce." Jedes Jahr werde das Unternehmen fünf bis zehn der Mitarbeiterschaft umschichten und sich damit strategisch ausrichten, so Benioff.

An sich laufen die Geschäfte von Salesforce gerade blendend. Im zweiten Quartal hat der US-Anbieter einen Rekordgewinn eingefahren und den Umsatzausblick angehoben. Der Konzern profitierte in der Corona-Krise von einer robusten Nachfrage von Unternehmenskunden. Analysten reagierten mit positiven Kommentaren und Kurszielanhebungen. Und die Anleger waren euphorisch angesichts eines Kurssprungs von mehr als 26 Prozent am Mittwoch und einem zuvor erreichten Rekord bei fast 278 Dollar. Ende August wird Salesforce nach dem Aktiensplit von Apple den US-Mineralölkonzern ExxonMobil im Dow Jones Industrial Average Index ersetzen.

[UPDATE, 27.08.2020, 14:00]

Meldung wurde überarbeitet und mit Stellungnahmen von Salesforce und Marc Benioff ergänzt. (axk)