Menü

Samsung Galaxy Note 7: Offenbar massive Probleme beim Umtausch

Im Internet häufen sich die Beschwerden und auch Leser von heise online berichten uns über große Probleme beim Umtausch der Galaxy Notes 7 von Samsung. Offenbar weigern sich Logistikunternehmen, die potenziell gefährlichen Geräte zu befördern.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 333 Beiträge
Brandgefährliche Samsung Galaxy Note 7: Offenbar massive Probleme beim Umtausch

(Bild: Tham Hua)

Der Umtausch des Galaxy Note 7 von Samsung läuft offenbar nur mit großen Problemen für die Kunden an. Berichte im Internet und auch von heise-online-Lesern legen nahe, dass in mehreren Fällen solche Geräte vom Paketzusteller DHL nicht (weiter-)transportiert werden. Betroffene Kunden erklären, sie bekämen auch kein Austauschgerät, da Samsung das erst nach Erhalt des auszutauschenden Note 7 verschickt. Aber selbst wenn alles klappt, müssen die Kunden wegen dieser Wartezeit mehrere Tage ohne ihr Smartphone auskommen. Die einzige Ausnahme ist offenbar 1&1, deren Kunden das neue Gerät vor Abgabe des alten erhalten.

Auch in den Vereinigten Staaten weigern sich Paketzusteller angeblich, die defekten Galaxy Note 7 anzunehmen beziehungsweise zu befördern, berichten Nutzer auf Reddit. Damit durchkreuzen Fedex & Co. die Pläne des koreanischen Unternehmens, das vor dem Austausch erst den Eingang der beanstandeten Geräte abwarten wollte.

Auch wenn sich DHL – trotz einer Anfrage von heise online bislang nicht zu dem Vorgang geäußert hat, könnten die Logistiker damit aber im Recht sein. Wie c't in Ausgabe 09/16 erläuterte, dürfen defekte Lithium-Ionen-Akkus nur mit einer Ausnahmegenehmigung per Post befördert werden. Ob das in diesem Fall nötig ist und Samsung diese beantragt hat, ist derzeit noch unklar.

Bislang haben auf eine Anfrage von heise online hin weder DHL noch Samsung Stellung zu den Berichten genommen. Sollten Reaktionen folgen, wird die Meldung entsprechend ergänzt. (mho)