MWC

Samsung Galaxy Tab S3: High-End-Tablet mit Stifteingabe

Samsung hat auf dem MWC sein kommendes Tablet-Flaggschiff mit Android vorgestellt. Das Galaxy Tab S3 hat außer einem schnellen Prozessor und AMOLED-Display auch eine präzise Stifteingabe zu bieten.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 73 Beiträge

Das Samsung Galaxy Tab S3 will mit High-End-Hardware, optionaler Stifteingabe und Tastatur zum Premiumpreis überzeugen.

(Bild: asp)

Von
Anzeige
Samsung Galaxy Tab S3 9.7 32GB LTE schwarz
Samsung Galaxy Tab S3 9.7 32GB LTE schwarz ab € 345,–

Samsung macht mit seinem neuen Android-Tablet Galaxy Tab S3 dem iPad Pro von Apple Konkurrenz. So gibt es nicht nur erstmals in der S-Serie eine präzise Stifteingabe mit Wacom-Digitizer, sondern auch vier Lautsprecher und einen flotten High-End-Prozessor. Optional steckt man eine Tastatur ans Tablet.

Das AMOLED-Display im 4:3-Format (2048 × 1536 Pixel) misst 9,7 Zoll und zeigte beim ersten Ausprobieren die üblichen knalligen Farben und strahlte auf Wunsch sehr hell. Laut Samsung gibt das Tablet auch HDR-Inhalte wieder. Ob auch das Display die HDR-Videostandards erfüllt, wie sie etwa für Fernseher üblich sind, ist bislang nicht klar. Wie bei anderen Mobilgeräten erscheint das eher unwahrscheinlich.

Seit langem punktet endlich mal wieder ein Android-Tablet mit einer High-End-CPU: Der Snapdragon 820 ist zwar nicht mehr das neuste Modell von Qualcomm, gehört aber sowohl bei CPU- wie auch Grafikleistung zu den schnellsten Chips für Mobilgeräte. Dazu kommen 4 GByte RAM und 32 GByte schneller interner Speicher sowie ein MicroSDXC-Slot.

Optisch orientiert sich das Tab S3 am Smartphone-Flaggschiff Galaxy S7 und kommt mit einen Rückseite aus kratzfestem Gorilla Glas 4 und einem schmalen Aluminium-Rahmen. Das Gehäuse ist nur 6 Millimeter dünn, weshalb Nutzer auf einen Stift-Slot verzichten müssen. Stattdessen gibt es gleich einen größeren Stylus, dessen Maße eher denen eines Kugelschreiber entsprechen und der deswegen besser in der Hand liegt als die dünnen Stummel der Note-Serie. Er arbeitet wie gehabt passiv und braucht daher keine Batterie. Eine Seitentaste ruft weitere Funktionen auf. Bei Ausprobieren kam das typische Note-Feeling auf: Der Stift war präzise, die Handballenerkennung arbeitete ebenso wie die Druckstufen zuverlässig.

Die optionale Tastatur – ausprobieren konnten wir sie nicht – kommt ohne Batterien aus und wird über Pogo-Pins magnetisch an der Seite des Tablets angeschlossen. Wie beim Galaxy Book dient die Tastaturhülle auch als Stütze für das Gerät.

Samsung Galaxy Tab S3 (10 Bilder)

Von vorne ist das Galaxy Tab S3 typisch Samsung: Die mechanische Menütaste wird von zwei Sensortasten flankiert. (Bild: asp)

Im Vergleich zum Vorgänger Galaxy Tab S2 ist das S3 etwas dicker und ein wenig schwerer geworden. Mit 430 Gramm ist es jedoch immer noch ziemlich leicht. Der Akku hat auf 6000 mAh zugelegt und kann nun auch mit Samsungs proprietärer Schnelllade-Technik geladen werden. Ebenfalls neu ist der USB-C-Anschluss (USB-3.1-Geschwindigkeit). Ein klassischer Kopfhöreranschluss ist vorhanden. Samsung wird das Gerät mit und ohne LTE-Unterstützung anbieten, mit der Mobilfunkversion kann man auch telefonieren.

An den beiden kurzen Seiten gibt es jeweils zwei Lautsprecher. Je nach Ausrichtung des Tablets ändert sich die Ausgabe der Lautsprecher, sodass im Hoch- und Querformat Stereoklang geboten wird. Der erste Eindruck war dabei durchaus positiv, der Klang warm und auch bei hoher Lautstärke unverzerrt. Bei den Entwicklung soll der Kopfhörerspezialist AKG geholfen haben, den Samsung mit Mutterfirma Harman unlängst erstanden hat.

Auf dem Tablet ist Android 7.0 installiert, die Oberfläche ist Samsung-typisch optisch leicht verändert. Mit dabei sind bereits diverse Apps für die Stifteingabe wie ein Notizenprogramm und das vom Note bekannten Stiftbefehl-Menü.

Ab Ende März soll das Galaxy Tab S3 zu haben sein. Der Preis bewegt sich ersten Informationen zufolge um die 700 Euro für die WLAN-Version, die Tastatur kostet weitere 130 Euro. Damit würde man sich beim Preis stark am kleinen iPad Pro (ebenfalls 9,7 Zoll) orientieren. Vorbesteller sollen das Keyboard im Paket kostenlos dazu bekommen, und der Stift ist anders als bei Apple grundsätzlich im Lieferumfang dabei.

Den günstigeren Vorgänger Galaxy Tab S2 wird es weiterhin zu kaufen geben. Er hat einen ähnlichen AMOLED-Bildschirm, aber einen langsameren Prozessor und keinen Stift-Digitizer.

Samsung Galaxy Tab S3
Betriebssystem Android 7.0
Prozessor / Kerne Snapdragon 820 / 2 + 2 Kerne / 2,15 + 1,6 GHz
Grafik Adreno 530
Arbeitsspeicher 4 GByte
Flash-Speicher 32 GByte
Wechselspeicher / max. ja / MicroSDXC (256 GByte)
Display 9,7" AMOLED
Auflösung (ppi) 2048x1536
Displayschutz Gorilla Glas 4
SIM Nano-SIM
LTE / UMTS optional (LTE 300 MBit/s )
WLAN 802.11 a/b/g/n/ac, MIMO, 2x2
Bluetooth ja / 4.2
Navigation GPS, Glonass, Beidou, Galileo
USB-Anschluss USB Typ C (3.1)
Akkukapazität 6000 mAh
Hauptkamera 13 MP, LED Blitz
Frontkamera 5 MP
Abmessungen (H × B × T) 237 x 169 x 6 mm
Gewicht 429 g (Wi-Fi) / 434 g (LTE)
Farbvarianten schwarz, silber
Preis (UVP) ca. 700 Euro

(asp)