Menü

Samsung Pay: Smartphone-Bezahldienst startet in Korea und den USA

Das auf dem Mobile World Congress angekündigte Bezahlsystem startet am 21. August in Südkorea. Danach kommt Samsung Pay zuerst in die USA, später auch nach Europa. Deutschland ist noch nicht auf der Liste.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 18 Beiträge

Funktioniert auch ohne NFC: Samsung Pay.

(Bild: Mastercard)

Samsung bringt sein mobiles Bezahlsystem Samsung Pay wie erwartet nach Europa. Nach dem Start in Korea und den USA soll das Bezahlverfahren “bald” auch nach Großbritannien und Spanien kommen, wie das Unternehmen bei der Vorstellung des Galaxy S6+ und Galaxy Note 5 am Donnerstag in New York erklärte. Einen genauen Starttermin für Deutschland nannte das Unternehmen am Donnerstag nicht, hierzulande soll es “voraussichtlich im Laufe des Jahres 2016” soweit sein.

“Samsung Pay wird fast überall akzeptiert”, sagte Samsung-Manager In-Jong Rhee. Das System funktioniert nicht nur mit der Nahfunktechnik NFC, die auch andere Systeme einsetzen, sondern auch mit Kassenterminals, die nur einen Magnetstreifenleser haben. Anfang des Jahres hatte Samsung das Startup LoopPay übernommen: Bei dem Verfahren wird ein Signal erzeugt, das den Veränderungen des Magnetfelds ähnelt, die beim Durchzug der Karte durch das Lesegerät entstehen.

Die verschiedenen Karten verwaltet man in einer Wallet-App, die auch Punktesammel- oder Mitgliedskarten mit Magnetstreifen aufnehmen kann. Zur Sicherung greift Samsung unter anderem auf die Security-Suite Knox zurück, die der Hersteller für den sicheren Einsatz von Smartphones in Unternehmensumgebungen entwickelt hat. Auf Geräteseite sorgt ein Fingerabdruckscanner für Sicherheit. Damit sei Samsung Pay “eine der sichersten Wallet-Lösungen der Branche”, betonte Rhee.

Am Donnerstag in New York gab Samsung den offiziellen Startschuss für Samsung Pay, das derzeit schon in Südkorea getestet wird. Dort soll es nun am 20. August losgehen, in den USA startet das System am 28. September. Danach folgen China und als erste europäische Länder Großbritannien und Spanien. Deutschland ist zwar ein großer Markt, als Land der Kreditkartenmuffel aber wahrscheinlich nicht ganz oben auf der Prioritätenliste. (vbr)