Menü

Samsung erwartet operativen Gewinn auf Rekordniveau

Der südkoreanische Megakonzern geht davon aus, dass der Gewinn im dritten Quartal 2017 deutlich steigen wird. Grund sind nicht nur erfolgreiche Smartphones sondern auch steigende Preise für Speicher.

Samsung

Das Logo des Elektronikkonzerns Samsung am Eingang zur Firmenzentrale in Seoul.

(Bild: dpa, Yna/YONHAP NEWS AGENCY)

Dank der boomenden Nachfrage nach Speicherchips bleibt Marktführer Samsung beim operativen Ergebnis auf Rekordkurs. Der Gewinn aus den Kerngeschäften im dritten Quartal 2017 werde im Jahresvergleich um nahezu das Dreifache auf etwa 14,5 Billionen Won (10,8 Milliarden Euro) steigen, teilte der südkoreanische Elektronikhersteller am Freitag in seinem Ergebnisausblick mit. Parallel dazu erklärte der aktuelle CEO des Unternehmens, Kwon Oh-hyun, dass er diesen Posten nur noch bis März 2018 besetzen will. Seit der Verurteilung des Samsung-Erben Lee Jae Yong agierte er de Facto als Chef, schreibt die NAchrichtenagentur Yonhap.

Die Schätzungen von Samsung Electronics decken sich in etwa mit den Erwartungen des Marktes. Beim Umsatz erwartet das Unternehmen für den Zeitraum zwischen Juli und September einen Anstieg um 30 Prozent auf 62 Billionen Won. Wie üblich legt der Apple-Rivale genaue Geschäftszahlen erst zu einem späteren Zeitpunkt vor.

Neben robusten Verkaufszahlen profitieren die Chiphersteller auch von den steigenden Preisen. Die Preise für herkömmliche DRAM-Chips, die vor allem für PC-Arbeitsspeicher und Server verwendet werden, seien im Vergleich zum zweiten Quartal um 12 Prozent, geklettert, berichtete Yonhap unter Berufung auf Analysten bei KB Securities in Seoul. Die Preise für NAND-Flash-Speicher, die in Smartphones und Tablet-Computern eingesetzt werden, legten demnach um 21 Prozent zu.

Bei Smartphones baut Samsung nach dem Debakel mit brennenden Akkus bei seinem Vorzeigemodell Galaxy Note 7 im vergangenen Herbst auf den Nachfolger Note 8 und sein anderes Flaggschiff-Smartphone Galaxy S8, die beide in diesem Jahr eingeführt wurden. (dpa) / (mho)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige