Menü

Samsung kündigt schnelle 256-GByte-SSD an

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 115 Beiträge

Kampfansage an Intels Pläne für Solid State Disks (SSDs): Zum Jahresende soll bei Samsung die Serienfertigung einer 256-GByte-SSD im 2,5-Zoll-Format anlaufen, die Datentransferraten von 200 MByte/s beim Lesen und 160 MByte/s beim Schreiben erreicht. Statt der in schnellen SSDs bisher üblichen NAND-Flash-Speicherbauelemente mit Single-Level-Cell-(SLC-)Technik sollen billigere Multi-Level-Cell-(MLC-)Chips zum Einsatz kommen. Diese benötigen zwar typischerweise längere Zugriffszeiten und vertragen eine geringere Anzahl von Schreib- beziehungsweise Löschzyklen als SLC-Chips, doch diese Nachteile soll ein optimierter Controller ausgleichen, der zudem ein SATA-II-Interface bereitstellt. Die für Notebooks gedachte Platte soll mit 9,5 Millimetern Bauhöhe auch noch besonders flach sein und mit 0,9 Watt im Betrieb sehr sparsam arbeiten. Später will Samsung eine 1,8-Zoll-Version für Subnotebooks fertigen. Muster der neuen 2,5-Zoll-SSD sollen ab September bereitstehen. Zuvor soll noch die bereits auf der CES im Januar gezeigte, langsamere 128-GByte-SSD erscheinen.

Die Eckdaten der neuen Samsung-SSD – hohe Kapazität dank MLC-Flash, hohe Datentransferrate, SATA-II-Interface – entsprechen ziemlich genau den Ankündigungen von Intel in Bezug auf eine kommende, eigene SSD-Baureihe. Ein Intel-Blogger berichtete bereits über Entwicklermuster dieser Laufwerke, die bisher – wie viele andere schnelle SATA-SSDs – noch nicht lieferbar sind. Die taiwanische DigiTimes hat bereits gemeldet, Intel wolle seine 80-GByte-SSDs mit den ab 22. Juni erwarteten Centrino-2-Produkten im Paket verkaufen und nannte die Produktbezeichnungen Client X25-M und Client X18-M für die 2,5- und 1,8-Zoll-Varianten.

Samsung ist Marktführer bei NAND-Flash-Chips, auf dem zweiten Rang liegt die Firma Toshiba (mit Kooperationspartner SanDisk), die ebenfalls MLC-NAND-SATA-II-SSDs angekündigt hat. Auf Rang 4 im NAND-Flash-Markt (hinter Hynix) liegt das Intel-Micron-Jointventure IMFlash Technologies; SSDs sollen bei allen dieser Hersteller den NAND-Flash-Absatz deutlich ankurbeln. Micron liefert nach eigenen Angaben allerdings erst Muster der eigenen RealSSD-Drives mit bis zu 32 GByte Kapazität aus, während die Micron-Tochterfirma Crucial bereits 32- und 64-GByte-Versionen verkauft. (ciw)