Menü

Samsung schlachtet Debakel-Smartphone Galaxy Note 7 aus

Der Technik-Konzern konkretisiert seine Recycling-Pläne für das zurückgerufene Samsung Galaxy Note 7. Neben wiederverwendbaren Komponenten spricht Samsung auch von bis zu 157 Tonnen an edlen Metallen, die extrahiert und recycelt werden sollen.

Samsung schlachtet Unfall-Smartphone Galaxy Note 7 aus

Samsung hat nun detailliertere Pläne zum Recycling des verunglückten Smartphones Galaxy Note 7 veröffentlicht. Neben Komponenten, die aus defekten Geräten ausgebaut und anderweitig eingesetzt werden sollen, ist auch die Rede von über hundert Tonnen extrahierbarer Edelmetalle. Durch ökologische Wiedergewinnungsprozesse sollen insgesamt etwa 157 Tonnen Gold, Silber, Cobalt und Kupfer aus den stillgelegten Telefonen geholt werden.

Darüber hinaus will Samsung OLED-Displays, Kameramodule und Speicher-Halbleiter aus den Galaxy Notes ausbauen und als Ersatzteile für Reparaturen oder für Testgeräte nutzen. Problematisch war in erster Linie nur der Akku, der jedoch wiederholt in Flammen aufging. In Form des Samsung Galaxy Note FE soll außerdem eine generalüberholte Variante des Smartphones auf den Markt kommen – allerdings nicht in Europa und den USA. Recycelte Bauteile, die Samsung nicht selbst wiederverwerten kann, will das koreanische Unternehmen an andere Firmen verkaufen.

Anzeige

Samsung kündigte bereits im März recht vage an, das in die Hose gegangene Smartphone Galaxy Note 7 zu recyceln. Der Technik-Gigant sitzt nach der weltweiten Rückrufaktion des Explosiv-Telefons auf etwa 2,5 Millionen defekten Geräten, damit auf Unmengen toten Kapitals und derzeit noch brachliegenden Ressourcen. Greenpeace errechnete bereits vor einiger Zeit für Samsung recht genau die Mengen der wiederverwendbaren Metalle. Auch wiesen die Umweltschutzaktivisten darauf hin, dass die klassische Gewinnung von Ressourcen solcher Mengen einen gewaltigen Aufwand und eine nicht zu vernachlässigende Umweltbelastung darstelle. Die Wiederverwertung – etwa aus Ausschussware – sei wesentlich günstiger und umweltschonender. Samsungs anfängliche Pläne, die defekten Geräte einfach zu entsorgen stieß auf massive Kritik.

(jube)

Anzeige