Menü
CES

Samsung zeigt PCIe-4.0-SSD 980 Pro und portable SSD mit Fingerabdruckscanner

Die Samsung 980 Pro soll deutlich schneller als der Vorgänger werden und lesend bis zu 6,5 GByte/s erreichen. Die SSD T7 Touch wird per Finger entsperrt.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 15 Beiträge

(Bild: asp)

Von

Ohne Brimborium und offizielle Vorstellung zeigt Samsung seine neuste PCIe-SSD auf seinem CES-Stand in Las Vegas. Dabei dürfte die Samsung 980 Pro in Sachen Performance ganz vorne mit dabei sein im Markt der Consumer-SSDs und als neues Flaggschiff durchgehen. So gibt es endlich auch bei Samsung Unterstützung für das schnellere PCIe 4.0, was besonders AMD-Ryzen-Nutzer freuen dürfte.

Bisher bieten nur AMDs Ryzen 3000 und Threadripper 3000 Unterstützung für die schnellere PCIe-Generation, dennoch gibt es bereits einige SSDs dafür zu kaufen, die von der höheren Geschwindigkeit auch tatsächlich profitieren. Anders als etwa Corsair oder Adata hatte Samsung bisher mit 970 Evo Plus und Pro allerdings nichts zu bieten.

Samsung verspricht für die 980 Pro enorm schnelle 6,5 GByte/s lesend und immer noch 5 GByte/s schreibend. Das wäre mehr als bei der momentan erhältlichen PCIe-4.0-SSD-Konkurrenz, die etwa 4 GByte/s schreibend erreicht. Wie realistisch die Samsung-Angaben sind, müssen die Tests zeigen.

Die Rückseite der Samsung 980 Pro gibt leider auch keine Auskunft über den verwendeten Flash-Speicher.

(Bild: asp)

Die NVMe-SSD wird wie gehabt im M.2-Format und mit 250, 500 und 1000 GByte Kapazität erscheinen. Die angegebenen Transferraten dürften vermutlich nur bei der größten Variante erreicht werden.

Die 250-GByte-Variante gab es bei der 970 Pro übrigens nicht. Das lässt vermuten, dass die (Geschwindigkeits-) Unterschiede zu einer möglichen 980 Evo diesmal größer ausfallen und somit Platz im Portfolio für eine kleine Pro-Version ist. Weitere Details zur Hardware fehlen, Samsung dürfte in der Pro-Serie aber weiterhin auf MLC-Speicher setzen.

Der prominent platzierte Fingerabdrucksensor auf der Portable SSD T7 Touch erlaubt das einfache entsperren der hardwareverschlüsselten SSD.

(Bild: asp)

Auf der Messe gibt es ebenfalls die Samsung Portable SSD T7 Touch zu sehen. Die externe NVMe-SSD kommt mit USB-Typ-C-Buchse und USB 3.2 Gen 2, was für maximal 10 GBit/s oder 1,25 GByte/s reichen würde. Laut Samsung erreicht die T7 immerhin rund 1 GByte/s lesend und schreibend. Aufgrund des verwendeten TLC-Speichers allerdings nur, bis der Puffer voll ist. Er fasst 40 GByte beim 1-TByte-Modell, darüber hinaus fällt die Bandbreite um zwei Drittel ab.

Mit USB 3.2 Gen 2 überträgt die T7 Touch recht schnell ihre Daten.

(Bild: asp)

Der Clou der T7 Touch ist der Fingerabdruckscanner auf der Oberseite. Über den lässt sich die zuvor verschlüsselte und passwortgeschützte SSD einfach entsperren. Samsung nutzt dafür eine Hardwareverschlüsselung mit AES-256, entsprechende Software wird mitgeliefert.

Insgesamt wiegt die externe SSD 56 Gramm und ist in Schwarz und Silber erhältlich. Im Lieferumfang sind ein USB-C-auf-USB-C und ein USB-C-USB-A-Kabel enthalten. Für die kleinste Variante mit 500 GByte werden rund 140 Euro fällig, für die Versionen mit 1 und 2 TByte sind 210 respektive 400 Euro auf den Ladentisch zu legen.

Update 9.10. In der ursprüngliche Fassung, wurde der Ryzen 4000 als ebenfalls PCIe-4.0-fähig bezeichnet. Das allerdings dürfte nicht für die bisher vorgestellten mobilen Variante gelten. Die entsprechende Passage wurde gestrichen. (asp)