Menü

Samsungs Kombiplayer beherrscht keine 24p-Wiedergabe von HD DVDs

vorlesen Drucken Kommentare lesen 67 Beiträge

Samsung hat nun für das 4. Quartal seinen HD-Disc-Kombiplayer BD-UP5000 auch in den USA angekündigt, zusammen mit den reinen Blu-ray-Modellen BD-P1400 und BD-P2400. Diese Ankündigung kommt an sich wenig überraschend, da der koreanische Hersteller das Gerät, das sowohl Blu-ray Discs als auch HD DVDs abspielen kann, bereits Anfang Juli für den deutschen Markt in Aussicht gestellt hatte.

Neu ist hingegen zum einen ein offizieller Listenpreis, der sich für den US-Markt auf 1049 US-Dollar beläuft. Zum anderen bestätigt sich das Gerücht, dass der BD-UP5000 mit 24 Vollbildern pro Sekunde gespeicherte Filme lediglich von Blu-ray Disc auch in diesem Format ausgeben kann. Dies geht aus Samsungs offizieller Pressemitteilung (DOC-Dokument) hervor. Die so genannte 24p-Ausgabe ist somit bei HD-DVD-Wiedergabe nicht möglich, obwohl Filme auch auf diesen Discs mit 24 Vollbildern pro Sekunde gespeichert sind. Samsungs Ankündigung überrascht nicht zuletzt deshalb, weil der Hersteller Anfang Juli angegeben hatte, beide HD-Disc-Formate optimal wiedergeben zu wollen.

Unklar ist bislang, ob ein Firmware-Update diese Einschränkung beheben kann. Toshiba kündigte für seine HD-DVD-Modelle HD-XE1 und HD-EP10 bereits ein entsprechendes "24Hz-Update" im Juni an, verschob dessen Veröffentlichung aber mittlerweile auf einen nicht näher genannten Zeitpunkt nach der vom 31. August bis 5. September stattfindenden IFA.

Sinn und Zweck der 24p-Ausgabe ist die Vermeidung von mehr oder minder heftigen Rucklern bei langsamen Schwenks: HD-Disc-Player geben HD-Filme gewöhnlich stets mit einer Bildwiederholrate von 60 Hertz aus, durch das dafür nötige 3:2-Pulldown werden diese Störungen sichtbar. c't behandelte diese Problematik im Artikel "Ruckeln auf höchstem Niveau" (c't 3/07, S. 192).

Ein kleiner Trost bleibt für die Freunde interaktiver Funktionen: Laut Pressemitteilung verfügt der BD-UP5000 nicht nur über eine Ethernet-Schnittstelle, sondern bietet auch eine Bild-in-Bild-Funktion, die bei aktuellen Blu-ray-Playern derzeit noch nicht zu finden ist. (nij)