Menü
Cebit
c't Magazin

Sandy-Bridge-Mainboards mit Z68, H61 und C204

vorlesen Drucken Kommentare lesen 12 Beiträge

Asus P8Z68-V PRO mit Chipsatz Z68

Die von Intel noch nicht offiziell angekündigten "Serie-6"-Chipsätze Z68, H61 und C204 sind auf der CeBIT bereits zu bewundern, wenn auch bisher nur auf Musterplatinen und nicht in laufenden Computern. Asus (Halle 17, Stand J06) zeigt beispielsweise die LGA1155-Mainboard P8Z68-V PRO mit Z68, P8H61 PRO mit H61 und das Serverboard P8B-E/4L mit C204 und ebenfalls LGA1155-Fassung, aber vorrangig für einen Xeon der Baureihe E3-1200.

Der Z68 ermöglicht vermutlich wie der schon vorgestellte P67 höhere Übertaktung als etwa der H67, verbindet aber anders als der P67 auch die integrierte Prozessorgrafik mit Monitoranschlüssen. Beim P8Z68-V PRO sind HDMI-, DVI- und VGA-Ports vorhanden. Auch USB 3.0, Bluetooth und eine eSATAp-Buchse sind mit an Bord.

Asus P8B-E/4L mit C204 und vier LAN-Ports

Der H61 – Asus setzt ihn etwa auch auf einem Mini-ITX-Board ein – ist für billigere LGA1155-Boards gedacht. Der Server-Chipsatz C204 wiederum bildet zusammen mit einem Xeon E3-1200 die Single-Socket-Server-Plattform Bromolow. Das P8B-E/4L verträgt laut Asus 32 GByte RAM in Form von vier Modulen.

Bei allen LGA1155-Boards mit Serie-6-Chipsätzen hebt Asus hervor, dass nur das fehlerbereinigte Stepping B3 zum Einsatz kommt. (ciw)