Menü

Satelliten-Internet Starlink: FCC genehmigt SpaceX 7000 weitere Satelliten

SpaceX hat von der FCC die Erlaubnis bekommen, auch die restlichen der geplanten 12.000 Satelliten zu starten, um sein Satelliten-Internet Starlink aufzubauen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 83 Beiträge

(Bild: SpaceX)

Von

Mehr als ein halbes Jahr nach der ersten Genehmigung hat die US-Kommunikationsbehörde FCC auch den zweiten Teil des Plans von SpaceX für ein gigantischen Satellitennetzwerk namens Starlink erlaubt. Das soll die ganze Erdoberfläche mit schnellem Internet versorgen.

Wie die FCC am Donnerstag mitteilte, wurde es SpaceX erlaubt, außer den genehmigten 4425 Satelliten in knapp 1200 Kilometern Höhe noch einmal 7518 in einem viel niedrigeren Orbit auszusetzen. In 335 bis 346 Kilometern Höhe würden sie unter der Internationalen Raumstation kreisen und sollen so eine niedrigere Latenz ermöglichen, die mit kabelgebundenen Anschlüssen mithalten soll.

Wie Ars Technica berichtet, müssen 50 Prozent der nun genehmigten Satelliten innerhalb von sechs Jahren gestartet werden, in neun Jahren muss das geplante Netz vervollständigt sein. SpaceX habe darum gebeten, lediglich 1600 Satelliten dieser zweiten Charge in den erstens sechs Jahren starten zu müssen, das sei aber abgelehnt worden. Das Raumfahrtunternehmen kann aber zu einem späteren Zeitpunkt einen Aufschub beantragen. Von der ersten Charge aus 4425 Satelliten muss die erste Hälfte bis März 2024 und der Rest bis März 2027 gestartet werden. Bislang hat das US-Unternehmen lediglich zwei Testsatelliten ins All gebracht.

Sollte SpaceX die Pläne umsetzen und Konkurrenten wie angekündigt nachziehen, würde sich die Zahl der Satelliten im Orbit massiv erhöhen. Derzeit befinden sich weniger als 2000 aktive und rund 2600 inaktive Satelliten in einer Umlaufbahn um die Erde. Die FCC hat deswegen nun außerdem angekündigt, ihre Regeln für Weltraumschrott anpassen zu wollen. Mit den von SpaceX vorgeschlagenen Gegenmaßnahmen ist die FCC auch noch nicht zufrieden und erwartet in diesem Bereich Nacharbeiten. (mho)