Menü
WTF

Eskalation auf Twitter: Saudi-Arabien vs. Kanada

Ein Tweet hat eine diplomatische Krise zwischen Saudi-Arabien und Kanada ausgelöst. Und auf Twitter wird auch munter weiter eskaliert.

Saudi-Arabien vs. Kanada: Twitter statt UNO

Sitz der UN-Generalversammlung

(Bild: Patrick Gruban, UN General Assembly, CC BY-SA 2.0 )

Mit einem Tweet hat Kanadas Außenministerin Chrystia Freeland eine diplomatische Krise zwischen ihrem Land und Saudi-Arabien ausgelöst; auf Twitter wird die Auseinandersetzung auch weiter ausgefochten. Seit Jahrzehnten geübte diplomatische Praxis wird ersetzt durch ein Verhalten, wie wir es aus 4chan und anderen Schmuddelecken des Internets kennen: Das Beispiel Donald Trump jedenfalls macht Schule.

Freeland hatte getwittert, dass Kanada ernsthaft besorgt sei wegen neuer Festnahmen friedlicher Menschenrechtsaktivistinnen, darunter auch der Schwester des weiterhin eingesperrten Bloggers Raif Badawi, Samar Badawi.

Dann legte die Führung in Riad los: Kanadas Botschafter wurde des Landes verwiesen, der eigene aus Ottawa zurückgerufen, ein Handelsabkommen plus Investitionen eingefroren und Flüge der Airline Saudia nach Toronto gestoppt. Der Tweet sei eine "eine eklatante und unzulässige Einmischung in innere Angelegenheiten des Landes, die gegen alle internationalen Normen und Protokolle verstoße" begründete das Außenministerium die Maßnahmen.

Begleitet wurde das alles von regelrechtem Getrolle auf Twitter: So twitterte das saudische Außenministerium, jeder weitere Versuch Kanadas, sich in interne Angelegenheiten einzumischen, erlaube es Riad, sich in Kanadas interne Angelegenheiten einzumischen. Darauf wollten jede Menge mutmaßlich saudische Twitter-Accounts nicht warten und drückten mit auffallend identischer Wortwahl ihre Unterstützung der Unabhängigkeitsbestrebungen in Québec sowie ihre Sorge vor einem "kulturellen Völkermord" an den indigenen Völkern in Kanada aus.

Ein Account, den Beobachter mit staatlichen Medien in Saudi-Arabien in Verbindung bringen, trieb es am Montag dann noch weiter: @Infographic_ksa twitterte die Bildmontage eines Flugzeug, das auf Torontos Skyline und dort vor allem den CN Tower zufliegt. Dazu hieß es, "wer sich in Dinge einmischt, die ihn nichts angehen, wird etwas finden, was ihm nicht gefällt". Das Bild erinnerte viele an die Anschläge vom 11. September 2001 und wurde von dem Account wieder gelöscht. In einer Entschuldigung hieß es, das Bild habe die Rückkehr des kanadischen Botschafters zeigen wollen. Die saudische Regierung hat eine Untersuchung angeordnet, der Account ist deaktiviert.

Dass das Ende der Fahnenstange damit erreicht ist, scheint zumindest zweifelhaft. Die Welt muss sich wohl daran gewöhnen, dass weltpolitische Konflikte nicht am Verhandlungstisch oder bei den Vereinten Nationen verhandelt werden, sondern auf Twitter eskalieren. Wer das Internet kennt, weiß schonmal, schlimmer geht immer. (mho)

Zur Startseite
Anzeige