Save Our Spectrum: Mobilfunkausbau gefährdet Kulturbetrieb und Berichterstattung

Ohne ausreichend Spektrum für Funkmikrofone sei der Kulturbetrieb, die Berichterstattung sowie die kulturellen Teilhabe der Bürger nicht mehr wie bisher möglich, beklagen die Vertreter der Initiative SOS – Save Our Spectrum.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 44 Beiträge
Antenne, Funktechnik, Satellit, Himmel
Von
  • Reiko Kaps

Die Initiative SOS – Save Our Spectrum befürchtet, dass die Digitale Dividende 2, also die Umwidmung des gesamten 700-MHz-Frequenzbereichs für Mobilfunkzwecke, erhebliche Einschränkungen nach sich ziehen wird. Die Kultur- und Kreativwirtschaft, die freie Berichterstattung und die kulturelle Teilhabe der Bürger würden beeinträchtigt, weil Funkmikrofonen und der professionellen Veranstaltungstechnik (PMSE, Programme Making and Special Events) essentielles Spektrum entzogen wird.

Deshalb möchte die Initiative Politik und Öffentlichkeit informieren und einen Dialog starten. Dafür hat sie nun eine eigene Informations-Website ins Leben gerufen. Darüber will sie Besucher laufend über Neuigkeiten und Hintergründe zum Thema informieren. Zu den Unterstützern zählen der Deutsche Journalisten-Verband (DJV), der Deutsche Bühnenverein, die Deutsche Theatertechnische Gesellschaft (DTHG), der Berufsverband Filmton (bvft) und der Mikrofonhersteller Sennheiser.

Funkmikrofonen und die professionellen Veranstaltungstechnik werden für Reportagen, Bühnenproduktionen und die Live-Übertragung von Sportereignissen oder auch für Live-Berichte von Wahlen eingesetzt. Der Initiative zufolge erschwert der erneute Spektrum-Entzug viele Einsatzbereiche oder verhindert manche sogar. Bereits anlässlich der ersten Digitalen Dividende im Jahr 2010 mussten Funkmikrofone und PMSE das 800-MHz-Band zugunsten des Mobilfunks räumen. Die von der Bundesnetzagentur genannten Ausweichbereiche seien zwar recht groß, hätten aber viele Nachteile. Einige stünden nur verzögert zur Verfügung, andere wie der von 2400 – 2483,5 MHz eigneten sich für Funkmikrofone nur schlecht, erklärte ein Sprecher der Firma Sennheiser im Dezember 2014 gegenüber heise Netze.

Das 700-Megahertz-Band wird derzeit hauptsächlich für das digitale Fernsehen DVB-T genutzt. Nach der Neuvergabe an den Mobilfunk müssen auch Millionen von DVB-T-Empfängern gegen DVB-T2-Versionen ersetzt werden. Mit dem Beschluss im Februar dieses Jahres hatte das Bundeskabinett eine der letzten Weichen gestellt und DVB-T beerdigt. (rek)