Menü

Schaltsekunde: Die heutige Nacht ist eine Sekunde länger

Um Unregelmäßigkeiten in der Erdrotation auszugleichen, muss kommende Nacht wieder eine Sekunde eingefügt werden. Schaltsekunden haben in der Vergangenheit Computer ins Straucheln gebracht und Administratoren sollten auch dieses Mal wachsam sein.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 199 Beiträge
Von

Die Erfahrung lehrt, dass Administratoren während einer Schaltsekunde einen wachsamen Blick auf ihre Systeme haben sollten. Wenn in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch um 01:59:59 Uhr MESZ (23:59:59 Uhr UTC) die Schaltsekunde eingefügt wird, könnte es bei Systemen mit sehr altem Linux zu Problemen kommen. Da Windows keine Schaltsekunden kennt, geht dort die Uhr erst einmal falsch. Benutzer von NTP unter Windows sollten deshalb unbedingt das Update auf Version 4.2.8p2 eingespielt haben.

Schaltsekunden sind nötig, da sich die Erde immer langsamer dreht. Ohne die hin und wieder eingefügten Sekunden würde sich die Ortszeit von der Koordinierten Weltzeit (UTC) über die Jahre immer stärker unterscheiden. Da sich die Erddrehung nicht konstant verlangsamt werden Schaltsekunden vom Internationalen Dienst für Erdrotation und Referenzsysteme (IERS) festgelegt und entweder am 30. Juni oder am 31. Dezember eingefügt. Da momentan circa alle drei Jahre eine zusätzliche Sekunde benötigt wird, ist es nun wieder so weit.

In der Vergangenheit kam es bei Schaltsekunden immer wieder zu Problemen mit Computern. An Silvester 2008 hängten sich einige Linux-Server komplett auf, 2012 stieg der Stromverbrauch in einigen Rechenzentren wegen 100% Prozessorauslastung. Da Windows keine Schaltsekunde kennt, kommt es dort unter Umständen erst einige Tage nach der Schaltsekunde zu einem Zeitsprung, wenn das System die Zeit wieder synchronisiert. Wer aus rechtlichen Gründen genaue Zeitstempel benötigt, sollte prüfen, ob die eingesetzte Software mit Schaltsekunden umgehen kann.

Für Privatanwender droht keine unmittelbare Gefahr. Sollten Geräte mit sehr alten Betriebssystemen plötzlich mehr Strom verbrauchen oder ungewöhnlich warm werden genügt ein Neustart des Geräts, um das Problem zu beheben. Administratoren sollten den Prozessmonitor ihrer Server während der Schaltsekunde im Auge behalten oder zumindest am nächsten Morgen überprüfen. Probleme können durch Setzen der Systemzeit oder einen Neustart behoben werden.

Lesen Sie mehr über die Schaltsekunde und ihre Auswirkungen auf Computer bei c't:

(pmk)