Schickes Desktop-Linux: ElementaryOS "Luna"

Nach über zwei Jahren haben die Entwickler der Ubuntu-basierten Linux-Distribution ElementaryOS mit "Luna" eine neue Version veröffentlicht. Neben eleganter Optik hat das System auch eigene Anwendungen zu bieten.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 13 Beiträge
Von
  • Liane M. Dubowy

Die Entwickler der Ubuntu-basierten Linux-Distribution ElementaryOS haben nach über zwei Jahren Arbeit eine neue Version veröffentlicht. Dabei haben sie es diesmal spannend gemacht: Bereits einige Tage vor dem Release zierte lediglich ein Counter die Projekt-Website. ElementaryOS 0.2 "Luna" verwendet den in Vala und GTK+ geschriebenen Pantheon-Desktop samt LightDM. Mit Slingshot liefern die Entwickler einen eigenen App-Launcher, der sich über das obere Panel (WingPanel) und per Tastatur öffnen lässt. Den unteren Bildschirmrand ziert ein überarbeitetes Plank-Dock. Statt Compiz verwendet ElementaryOS den Windowmanager Gala. Das System nutzt einen Kernel 3.2.0, soll schnell starten und wenig Ressourcen benötigen.

Als Browser verwendet das System den schlanken Midori, für die Anzeige von Bildern ist Shotwell dabei. Für das Lesen und Verfassen von Mails bringt ElementaryOS Geary Mail mit, der allerdings beim Zugriff auf unseren Cyrus-IMAP-Server regelmäßig abstürzte. Zum Chatten ist Empathy an Bord. Wer ein Office-Paket braucht, muss sich das selbst nachinstallieren, ElementaryOS bringt lediglich den Texteditor Scratch und den Dokumentenbetrachter Evince mit. Mit Maya verfügt die Distribution außerdem über eine schicke Kalender-Anwendung, die sich allerdings nicht mit Online-Kalendern synchronisieren lässt.

Videos lassen sich mit Totem ansehen. Musik hören kann man mit Noise, der hier einfach "Musik" heißt. Der Player beherrscht Funktionen wie das Aufspüren doppelter Lieder und soll jetzt besser mit externen Geräten zurechtkommen. Die Software-Auswahl bleibt damit sehr überschaubar, wer mehr Programme braucht, kann diese mit Hilfe des Software-Center aus den Ubuntu- oder ElementaryOS-Paketquellen nachinstallieren.

Besonderes Augenmerk haben die ElementaryOS-Entwickler der Optik gewidmet, die ein wenig an Mac OS X erinnert. Das Elementary-Theme hat ein neues neues Icon-Set für Ordner erhalten. Symbole sind darauf dezenter angebracht, sie sind in verschiedenen Größen von 16 bis 128 Pixel verfügbar und es gibt die Icons passend zu hellem und dunklem Hintergrund. Mit "Raleway" kommt neben "Open Sans" und "Droid Sans" außerdem eine neue Schriftart auf dem Desktop zum Einsatz.

ElementaryOS "Luna" steht für 32-Bit und 64-Bit über die Projekt-Website zum Download bereit. Offenbar hoffen die Entwickler, dass die Anwender bereit sind, die Entwicklung von ElementaryOS finanziell zu unterstützen, der Download-Button auf der Startseite sieht das standardmäßig vor. Über den Link direkt darunter lässt sich die Linux-Distribution aber auch kostenlos herunterladen. ElementaryOS lässt sich wie Ubuntu als Live-CD nutzen und bei Gefallen auf der Festplatte installieren. (lmd)