Schlag gegen eDonkey-Portale

Beamte der Wiener Kriminalpolizei haben Server beschlagnahmt, auf denen unter anderem die eDonkey-Portale "p2pworld.to" und "eselpsychos.to" gehostet wurden.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 566 Beiträge
Von
  • Volker Zota

Beamte der Wiener Kriminalpolizei haben gestern Server beschlagnahmt, auf denen unter anderem große eDonkey-Portale und -Foren gehostet wurden. Die Besitzer der Rechner werden laut Andreas Manak, Generalsekretär des österreichischen Vereins für Anti-Piraterie der Film- und Videobranche, nun wegen Urheberrechtsverletzungen angeklagt. Ihnen drohe eine Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren. Ob der VAP auch gegen die User der P2P-Netzwerke vorgehen wird, steht laut Manak noch nicht fest.

Nach der Schließung der BitTorrent-Trackerseiten Suprnova und nun auch LokiTorrent hatte es zunächst den Anschein, als hätten sich die Antipiraterie-Organisationen auf das im vergangenen Jahr zunehmend beliebter werdende BitTorrent-Netzwerk eingeschossen. Doch auch den Betreibern von eDonkey-Linkseiten geht es an den Kragen. Nach monatelangen gemeinsamen Recherchen der Motion Picture Association of America (MPA), der Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) und ihrer österreichischen Partnerorganisation VAP, beschlagnahmte die Polizei zehn Server. Sie beherbergten angeblich zehn verschiedene eDonkey-Portale, darunter "p2pworld.to" und "eselpsychos.to". (vza)