Schlüsselsuche mit dem Smartphone

Notorische Schlüsselverbummler könnten mit iPhone oder Windows-Phone künftig leichter fündig werden: Sowohl Nokia als auch der Anbieter Tile sollen bald Bluetooth-Tags als Suchhilfe auf den Markt bringen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 39 Beiträge
Von
  • Sylvia Beckers

Wer sich schon einmal darüber geärgert hat, dass es keine Suchmaschine für verlorene Gegenstände gibt, kann sich mit anderer Technik behelfen: einem Sensor – anzubringen zum Beispiel am Schlüsselbund –, den man mit Smartphone-App aufspüren kann. Das funktioniert über Bluetooth 4.0.

Laut The Verge wird Nokia bald einen solchen Sensor in Form eines kleinen Anhängers, „Treasure Tag“ genannt, für seine Lumia-Phones auf den Markt bringen. Das soll jedoch erst passieren, wenn das dafür benötigte Update zur Unterstützung von Bluetooth 4.0 verfügbar ist. Die dazugehörige App soll dann den Sensor auf einer Karte anzeigen und dem Benutzer so den Weg zum gesuchten Gegenstand weisen. Andersherum soll das Ganze auch funktionieren: Ein Knopfdruck am Anhänger löst einen Piepton am Smartphone aus – sofern dieses sich in Reichweite befindet.

Auch für iPhone-Besitzer mit einem Hang zur Schusseligkeit ist Rettung in Sicht: Der Sensor für iOS-Geräte heißt „Tile“ und soll erstmalig im kommenden Winter lieferbar sein. Mit der App soll man bis zu 10 "Tile"-Sensoren verfolgen können. Ebenfalls soll der Sensor auch ein akustisches Signal von sich geben können, um das Auffinden zu erleichtern. Die Reichweite beträgt dabei laut Hersteller rund 15 bis 45 Meter, je nach Umgebung. Für "Tile" konnte das dahinterstehende Startup-Unternehmen bei einer Crowdfunding-Kampagne über Kickstarter mehr als 2,6 Millionen US-Dollar einsammeln.

Während die Batterie in Nokias „Treasure Tag“ den Informationen von The Verge zufolge 6 Monate halten soll, ist jeder „Tile“ auf eine Lebensdauer von einem Jahr ausgelegt. Während dieses Zeitraums sei kein Batteriewechsel nötig. Vor Ablauf des Jahres erhält der „Tile“-Nutzer eine Benachrichtigung und kann dann einen neuen Sensor auf dem aktuellsten technischen Stand anfordern.

Ein weiterer Anbieter namens StickNFind präsentierte eine ähnliche Bluetooth-Suchhilfe bereits im Februar dieses Jahres im Rahmen des Mobile World Congress in Barcelona. Zwei knopfgroße Bluetooth-Aufkleber, die man auf Wertgegenstände aufkleben und per iOS- oder Android-App wiederfinden kann, lassen sich für rund 50 US-Dollar auf der Website des Startups bestellen. (sybe)