Menü

Schluss mit Hoodies: Wettbewerb sucht bessere Symbolbilder für IT-Sicherheit

Die Crowdsourcing-Plattform Openideo ruft Kreative auf, sich neue Visualisierungen für Cybersicherheit zu überlegen – abseits der Kapuzenpulli-Klischees.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 76 Beiträge

Modebewusste Hacker, die visuelle Klischees vermeiden wollen, können sich auch mit Wollmütze vor dem lästigen grünen Datenregen schützen.

Von

Finstere Gestalten mit Kapuzenpullover, 1-0-Zahlenregen, Vorhängeschlösser: Solche abgedroschenen Symbolbilder für IT-Sicherheit sollen künftig der Vergangenheit angehören, wenn es nach den Machern eines Wettbewerbs auf der Crowdsourcing-Plattform Openideo geht. Die rufen dazu auf, neue Ideen für Visualisierungen beizusteuern, die dem komplexen und gesellschaftlich immer relevanteren Thema gerechter werden.

Bislang sei die visuelle Sprache für das Thema von oberflächlichem Verständnis der Materie und sensationsheischenden Medien geprägt, heißt es in der Ausschreibung auf Openideo. Stattdessen sollen realistischere Motive abseits von Klischees und Panikmache gefunden werden, die das Thema allgemein verständlich machen. Teilnehmer haben die freie Wahl des visuellen Mediums, denkbar seien zum Beispiel auch Info-Grafiken, Illustrationen, Comics, Videos oder Animationen. Allerdings sollte man einverstanden sein, die eingereichten Werke unter Creative-Commons-Lizenz zu stellen (CC BY 4.0). Inhaltlich sei eine Vielzahl von Feldern aufgreifbar – Hacking, Internet of Things, Vertrauenswürdigkeit, Privatsphäre, Überwachung oder Cyberkonflikte zwischen Staaten.

Designer, Studenten oder Hobby-Kreative aus 17 Ländern wie den USA, Deutschland, China, Japan, Frankreich, Indien oder Australien können teilnehmen. Das oft als Hacker-Herkunftsland attribuierte Russland steht nicht auf der Liste. Zunächst sollen zwei Grob-Konzepte eingereicht werden, was noch bis zum 16. August möglich ist. Auf der Basis sollen 25 Teilnehmer in die engere Auswahl kommen und dafür schon einmal 500 US-Dollar erhalten. Die Ausgewählten sollen dann finale Konzepte erstellen – woraus schließlich fünf Gewinner ermittelt und mit 7000 US-Dollar Preisgeld belohnt werden.

Begleitend zu dem Wettbewerb hat Openideo auch einen längeren Bericht verfasst, der sich mit Visualisierung von IT-Sicherheit befasst. Teilnahmeregeln und ein Formular für die Einreichung sind auch in Deutsch verfügbar. Finanziert wird das Ganze von der Hewlett Foundation, einer 8 Milliarden US-Dollar schweren Stiftung, die vom Hewlett-Packard-Mitgründer William Hewlett und seiner Frau Flora gegründet wurde. (axk)