zurück zum Artikel

Schnell und schneller: GeForce RTX 2080 (Ti) Grafikkarten im Vergleich

Schnell und Schneller: GeForce RTX 2080 (Ti) im Vergleich

Flüssiger Spielspaß in 4K mit allen Schikanen ist die Domäne von Grafikkarten mit GeForce RTX 2080 (Ti). Schnell sind sie alle, doch das allein reicht nicht.

Grafikkarten mit Nvidias GeForce RTX 2080 und 2080 Ti stellen derzeit im Gaming-Segment unangefochten das High-End dar. Beide GPUs bringen aktuelle Spiele selbst in 4K flüssig auf den Bildschirm, die GeForce RTX 2080 Ti sogar mit aktivierter Kantenglättung. c’t holte sechs ab Werk übertaktete Grafikkarten von Asus, Gigabyte, MSI und Zotac ins Labor: vier mit GeForce RTX 2080 [1] und zwei mit GeForce RTX 2080 Ti [2].

Unter den Karten mit gleicher GPU ergaben sich praktisch keine Performance-Unterschiede. So erzielten die RTX-2080er im aktuellen Teil der Lara-Croft-Saga "Shadow of the Tomb Raider" in 4K (3840 x 2160 Bildpunkte) mit vollen Details und aktivierter Kantenglättung durchschnittlich 46 fps. Die GeForce RTX 2080 Ti schaffte 60 fps. Mit WQHD (2560 x 1440 Bildpunkte) stieg die Bildrate auf 86 respektive 107 fps.

Prinzipiell könnte man also einfach zur günstigsten Karte greifen, die zudem noch zu den sparsamsten im Testfeld zählte: die MSI GeForce RTX 2080 Ventus 8G OC (ab 769 €) [3]. Allerdings agierte sie unter Last nicht besonders leise.

Anders die beiden Karten von Asus: Per Schiebeschalter in den Q-Mode (für Quiet) geschaltet, war selbst die Asus ROG Strix GeForce RTX 2080 Ti OC (ab 1259 €) [4] unter Volllast kaum zu hören. Sie stellt allerdings auch das andere Ende des Preisspektrums dar.

Dass die GeForce RTX 2080 Ti in 3D-Spielen das Geschehen dominiert, ist keine Überraschung – wohl aber, wie stark sie beim Machine Learning abschnitt. Die Rechenleistung ermittelten wir mit dem DeepBench vom chinesischen Suchmaschinenanbieter Baidu. Hier stieß das neue Turing-Spitzenmodell die mit Nvidias Volta-GPU bestückte Titan V locker vom Thron – obgleich die Titan V [5] mehr als doppelt so teuer ist. So gesehen ist die GeForce RTX 2080 Ti ein Schnäppchen. Nach jeder anderen Definition sind die 1300 Euro, die eine solche Karte mindestens kostet, allerdings eine ganze Stange Geld.

Mehr zum Turing-Test lesen Sie in c’t 22/2018:

(bkr [7])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-4199677

Links in diesem Artikel:
[1] https://www.heise.de/meldung/Nvidia-GeForce-RTX-2080-im-Kurztest-Teurer-aber-nicht-viel-besser-als-die-Vorgaenger-4168248.html
[2] https://www.heise.de/meldung/Erste-Messwerte-der-kaum-lieferbaren-Geforce-RTX-2080-Ti-4177950.html
[3] https://www.heise.de/preisvergleich/msi-geforce-rtx-2080-ventus-8g-oc-v372-007r-a1887270.html?hocid=newsticker&wt_mc=intern.newsticker.textlink-pvg.pvg_a1887270
[4] https://www.heise.de/preisvergleich/asus-rog-strix-geforce-rtx-2080-ti-oc-90yv0cc0-m0nm00-a1870857.html?hocid=newsticker&wt_mc=intern.newsticker.textlink-pvg.pvg_a1870857
[5] https://www.heise.de/preisvergleich/nvidia-titan-v-900-1g500-2500-000-a1741639.html?hocid=newsticker&wt_mc=intern.newsticker.textlink-pvg.pvg_a1741639
[6] https://www.heise.de/ct/ausgabe/2018-22-Sechs-Grafikkarten-mit-Nvidias-Top-GPUs-GeForce-RTX-2080-und-RTX-2080-Ti-4183606.html
[7] mailto:bkr@heise.de