Schneller Klimawandel in Alaska verwirrt Algorithmen

In Teilen der Arktis steigen die Durchschnittstemperaturen so schnell, dass Prüfroutinen für Messfehler angepasst werden müssen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 597 Beiträge

Wetterstation Barrow des NOAA Earth System Research Laboratory

(Bild: NOAA ESRL Global Monitoring Division)

Von

Ein Algorithmus zur Plausibilitätskontrolle von Messdaten hat Temperaturwerte der Wetterstation Barrow, Alaska verworfen, weil er sie als fehlerhaft einstufte. Tatsächlich sind die Messwerte korrekt: Die Temperaturen steigen in Utqiaġvik nahe dem nördlichsten Punkt des amerikanischen Festlands jedoch schneller, als es die Forscher für möglich hielten.

Langzeit-Temperaturtrend in Barrow, Alaska (in Fahrenheit)

(Bild: NOAA ESRL Global Monitoring Division)

Das liegt unter anderem daran, dass dort das Meereis immer später auftritt. Im Jahresmittel ist also die freie Wasseroberfläche länger dem Sonnenlicht ausgesetzt und das Wasser erwärmt sich rascher als das Eis, welches einen größeren Teil der Strahlung reflektiert. Außerdem verändert sich die Vegetation, wie Deke Arndt, Chef der Abteilung für Klimaüberwachung der US National Oceanic & Atmospheric Administration (NOAA), in einem Blog-Eintrag erklärt.

Das Observatorium in Barrow betreibt die Global Monitoring Division des NOAA Earth System Research Laboratory seit 1973. Es liegt 8 Kilometer nördlich des Ortes Utqiaġvik. (ciw)