Menü

Schnelleres Surfen im Flugzeug

Das US-Unternehmen Gogo optimiert seine Inflight-Internetanbindung: Über einen rein satellitenbasierten Dienst sollen künftig pro Flugzeug bis zu 70 MBit/s zur Verfügung stehen. Möglich macht dies eine neue Antennentechnik im Ku-Band.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 12 Beiträge

Der US-amerikanische Anbieter von Inflight-Internet-Systemen Gogo kündigt ein schnelleres und ausschließlich auf Satelliten gestütztes Produkt an. Die neue, 2Ku genannte Technik soll die Anbindung auf bis zu 70 MBit/s beschleunigen. Die Vorgänger-Technik ATG (Air-to-Ground) bringt es auf bis zu 9,8 MBit/s und arbeitet ausschließlich mit terrestrischen Antennen. Sie wird bereits bei Flügen von Delta Airlines innerhalb der USA genutzt. Eine Mischung aus Satellitenverbindung beim Uplink und Air-to-Ground beim Downlink ist seit längerem unter anderem auf Flügen in den USA im Einsatz und ermöglicht Verbindungen von bis zu 60 MBit/s.

Der Trick bei der Beschleunigung liegt in der Verwendung gleich zweier Antennen im Ku-Frequenzband, die außerdem eine jeweils verbesserte Bandbreiteneffizienz aufweisen sollen. Damit soll die Verbindung zum Satelliten auch bei ungünstigem Winkel, etwa in tropischen Regionen, unterbrechungsfrei bleiben. Freilich müssen sich alle Passagiere eines Fluges die Bandbreite teilen.

Gogo versorgt eigenen Angaben zufolge derzeit etwa 2000 Flugzeuge überwiegend nordamerikanischer Fluglinien mit Technik für mobiles Internet. Ab dem Jahr 2015 soll das beschleunigte Internet für zahlende Fluggäste weltweit zur Verfügung stehen. Zur Zeit würden erste Tests mit Japan Airlines laufen, teilte das Unternehmen im Rahmen der Aircraft Interiors Expo (AIX) in Hamburg mit. (tiw)