Menü

Schriftstellerverband PEN gegen Bücherdigitalisierung von Google

vorlesen Drucken Kommentare lesen 114 Beiträge

Der internationale Schriftstellerverband PEN hat die Regierungen aufgefordert, sich der massenhaften Digitalisierung von Büchern durch das Internet-Unternehmen Google zu widersetzen. Das Vorgehen von Google erfolge ohne Einverständnis der Autoren und sei mit den weltweit anerkannten Grundsätzen im Urheberrecht nicht zu vereinbaren, entschied der PEN bei seiner Jahrestagung im österreichischen Linz. Die Resolution war vom deutschen PEN eingebracht worden, wie die Abteilung mit Sitz in Darmstadt am gestrigen Freitag bekannt gab. Das mehrtägige Treffen geht an diesem Wochenende zu Ende.

Das Urheberrecht der Autoren müsse bewahrt werden, hieß es. Die Honorarbedingungen und die Würde der Schriftsteller und Wissenschaftler gehörten geschützt. Ein Vergleich vor einem New Yorker Gericht vom Oktober vergangenen Jahres sei "unfair, unangemessen und unvernünftig". Anfang Oktober hatten auch die Vertreter von Bibliotheken bessere Bedingungen für die Buchdigitalisierung gefordert. (dpa) / (pen)