Menü

Schülerproteste in Bangladesch: 3G und 4G abgeschaltet

Seit Tagen protestieren Schüler in Bangladeschs Hauptstadt Dhaka für Verkehrssicherheit. Vorübergehend mussten sie das ohne mobiles Internet tun.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 113 Beiträge
Schülerproteste in Bangladesch: 3G und 4G abgeschaltet

Verkehr in Dhaka

(Bild: Francisco Anzola, "Light weekend traffic", CC BY 2.0 )

In Bangladesch hat die Telekommunikationsaufsicht am Wochenende für 24 Stunden die schnellen Mobilfunkstandards 3G und 4G deaktiviert, mutmaßlich um heftigen Schülerprotesten den Wind aus den Segeln zu nehmen. Wie die Zeitung Prothom Alo berichtet, wurden die schnellen Geschwindigkeiten inzwischen wieder freigeschaltet. Die Telekommunikationsbehörde BRTC habe auch behauptet, dass der schnelle Mobilfunk aus "technischen Gründen" abgeschaltet worden war. Durch die Verlangsamung des mobilen Internets war es den Schülern erschwert worden, ihre Proteste online zu koordinieren.

In Dhaka protestieren Tausende von Schülern seit Tagen für mehr Sicherheit auf den Straßen der Hauptstadt von Bangladesch. Auslöser für die Demonstrationswelle war der Tod zweier Schüler. Ein Bus war in eine Bushaltestelle gerast, als er sich mit einem anderen Bus ein Rennen um die Passagiere geliefert hatte. Das sei keine Seltenheit in der Stadt, in der Nahverkehr nur unzureichend reguliert wird, erklärt die New York Times.

Die Schüler haben daraufhin das Heft in die Hand genommen und an Straßenkreuzungen zu kontrollieren begonnen. Auch Polizisten und Regierungsvertreter wurden von ihnen aufgefordert, Führerscheine vorzuzeigen – woraufhin die von ihren Chefs angehalten wurden, diese bei sich zu tragen. Außerdem setzten die Schüler teilweise sogar durch, dass sich die Verkehrsteilnehmer auf die ihnen vorgeschriebene Straßenseite beschränkten. Die Staatsführung hat anfangs auf Gewalt verzichtet und noch kein Mittel gegen die Proteste gefunden. Auch die vorübergehende Drosselung des Mobilfunks hat sie nicht unterbunden. (mho)