Menü

Schufa erleichtert Scorewert-Abfrage bei fünf weiteren Auskunfteien

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 119 Beiträge

Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung (Schufa) baut ihr Verbraucherportal MeineSchufa.de weiter aus. Vom morgigen Donnerstag an sollen registrierte Nutzer über den geschlossenen Bereich der Webseite nicht mehr nur ihre eigenen Schufa-Daten direkt einsehen, sondern auch per Mausklick Eigenauskünfte über die persönliche Kreditwürdigkeit (nebst Score-Werten) bei fünf weiteren großen Auskunfteien bestellen. Der Wiesbadener Kreditvergabe-Dienstleister verschickt dazu ohne weitere Kosten standardisierte Anfrageschreiben an die anderen Größen im Scoring-Markt. Die erwünschten Informationen werden dann direkt an die Verbraucher geschickt. Eventuell derzeit noch anfallende Gebühren für die Auskunft muss der Interessent selbst tragen.

Die Schufa reagiert mit dem Schritt nach Angaben ihres Vorstandsvorsitzenden Rainer Neumann auf die "lebhafte Diskussion zur Verantwortung von Auskunfteien im Umgang mit sensiblen Daten", die mit dem Vorstoß der Bundesregierung zur Regulierung von Scoring-Anbietern entstanden sei. Neumann hatte zuvor den Gesetzgeber aufgefordert, Verbrauchern etwa über ein Internetportal Einsicht in die über sie gespeicherten kreditrelevanten Daten bei allen über 50 hierzulande zugelassenen Auskunfteien zu verschaffen. Auf dem Weg dorthin will die Schufa mit gutem Beispiel vorangehen und für mehr Transparenz in der oft noch sehr undurchsichtigen Branche sorgen.

Konkret bietet die Schufa den Service für die accumio finance services aus dem Konzernverbund der Deutschen Telekom, der zu Bertelsmann gehörenden arvato infoscore, der für die Allianz tätigen Firma Bürgel Wirtschaftsinformationen und der CEG Creditreform Consumer GmbH an. Dazu kommt das Münchner Unternehmen Deltavista, hinter dem kein größerer deutscher Konzern steht. Eigene Geschäftsbeziehungen pflegt die Schufa nur mit Bürgel aus Hamburg. Insgesamt gehören die ausgewählten Auskunfteien zu den Branchengrößen. Das 2005 eingerichtete Verbraucherportal der Schufa zählt derzeit mehr als 400.000 registrierte Nutzer, die dafür einmalig 15,60 Euro gezahlt haben. Insgesamt verwaltete der Finanzdienstleister Kreditdaten von rund 65 Millionen Bundesbürgern.

Bei der Vorstellung der neuen Portalfunktionen in Berlin machte sich Neumann zugleich für eine Verschärfung des umstrittenen Regierungsentwurfs vom Sommer zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes stark, mit dem die zunehmend für die Bonitätsprüfung eingesetzten statistischen Scoring-Verfahren und die darauf beruhenden Wirtschaftspraktiken transparenter werden sollen. Das Bundeskabinett will die Branche verpflichten, die Kriterien für die informationstechnische Berechnung der Kreditwürdigkeit aufzuzeigen. Scoring-Anbieter sollen zudem Verbrauchern einmal pro Jahr eine kostenlose Auskunft über die bei ihnen über sie gespeicherten Daten und Basiswerte geben.

Laut Neumann ist Verbrauchern aber nach wie vor gar nicht deutlich, welche Unternehmen Daten zu ihrer Person speichern und weitergeben dürfen. Der Schufa-Chef setzt sich daher für ein Zulassungsverfahren für Auskunfteien ein. Die Konsumenten sollten zudem einen sinnvollen Überblick und allgemein verständliche Erklärungen über ihre Score-Werte und deren Zustandekommen erhalten. Nach dem bisherigen Gesetzestext würden sie nur einen "unübersichtlichen Wust" an Daten erhalten.

Silke Stokar, innenpolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, begrüßte in einer ersten Reaktion gegenüber heise online den Vorstoß der Schufa als "Schritt in die richtige Richtung". Damit würden große Akteure im Auskunfteienbereich "unabhängig von den Reförmchen der großen Koalition" in einem Verbund mehr Transparenz schaffen. Erforderlich sei aber eine gesetzliche Verpflichtung aller Scoring-Anbieter, über ein unabhängiges, kostenloses Verbraucherportal den Betroffenen die Möglichkeit zur Abfrage der über sie gespeicherten Daten und Werte zu geben. Weiter müssten die Kunden der Auskunfteien etwa im Versandhandel, im Finanzsektor oder im Telekommunikationsmarkt angehalten werden, die Verbraucher auf ihren Webseiten darüber zu informieren, mit welchen Scoring-Firmen sie zusammenarbeiten. Stokar betonte, dass sie persönlich wissen wolle, welche Auskunftei etwa Quelle.de oder Otto.de mit einer Bonitätsprüfung beauftrage.

Zum Scoring siehe auch:

(Stefan Krempl) / (jk)