Menü

Schweden: 2,7 Millionen Patienten-Anrufe ungeschützt im Netz

Über Jahre speicherte eine schwedische Gesundheitshotline aufgezeichnete Anrufe von Patienten auf einem Server – unverschlüsselt und frei zugänglich

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 25 Beiträge
Telefon

(Bild: dpa, Marc Müller/Symbolbild)

Millionen von Anrufen, die schwedische Patienten mit einer Gesundheitshotline geführt haben, wurden über Jahre aufgezeichnet und auf einem Server abgelegt – unverschlüsselt und nicht passwortgeschützt. Wie die schwedische IT-Seite Computer Sweden berichtet, waren 2,7 Millionen Anrufdaten und 170.000 Gesprächsstunden seit 2013 frei zugänglich auf dem Server abgelegt. Die schwedische Datenschutzbehörde untersucht den Vorfall.

"Wir waren total überrascht über das, was wir auf dem Server gefunden haben. Patienten, die über ihre Symptome und Krankheiten, über die Erkrankungen ihrer Kinder sprachen oder ihre Sozialversicherungsnummern nannten. Diese Daten sind so privat, wie Daten nur sein können", sagte Marcus Jerrang, Chefredakteur von Computer Sweden gegenüber der BBC. Die schwedische IT-Nachrichtenseite hatte den Vorfall öffentlich gemacht.

Die landesweite schwedische Gesundheitshotline 1177 wird von einem Unternehmen namens Medhelp unterhalten, das wiederum außerhalb der Geschäftszeiten die in Thailand beheimatete Firma Medicall als Subunternehmen beauftragt hatte. In diesen Zeiten sind nach den Berichten die abgelegten Anrufe aufgelaufen. Eine Anfrage der BBC ließ das Unternehmen unbeantwortet. Ein Gespräch mit dem Computer-Sweden-Redakteur, der den Vorfall öffentlich gemacht hatte, habe der Geschäftsführer des Unternehmens abgebrochen, als dieser ihn mit Aufnahmen konfrontieren wollte, berichtete Jerrang. Die schwedische Gesundheitsministerin Lena Hallengren stufte den Vorfall als sehr ernsthaft und alarmierend ein. (rbr)