Schweden erkennt Filesharing-Bewegung als Religion an

Im Heimatland der ersten Piratenpartei hat die "Kirche der Kopimisten" die Einstufung als Religionsgemeinschaft erreicht. Der 19-jährige Vordenker der Bewegung ruft seine Anhänger zum Filesharing auf.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 383 Beiträge
Von
  • Christian Wölbert

Eine schwedische Filesharing-Bewegung hat die Anerkennung als Religion erreicht: Die "Kirche der Kopimisten" meldet, dass die zuständige Behörde ihren Antrag nach über einem Jahr endlich genehmigt habe. Damit sei Schweden das erste Land, dass Kopimismus als Religionsgemeinschaft einstufe.

Die Kopimisten glauben, dass sich der Wert von Informationen durch das Kopieren vervielfältigt. "Deshalb ist das Kopieren zentral für die Organisation und ihre Mitglieder." Zur Ausübung der Religion organisieren die Kopimisten nach eigenen Angaben "Kopyacts" zum Kopieren und Remixen von Informationen.

Isak Gerson, der Vordenker der Kopimisten.

Die ablehendende Haltung der Kopimisten zum Urheberrecht überrascht nicht: "Diese Philosophie ermuntert zur Piraterie aller Arten von Medien, inklusive Musik, Filmen, TV-Shows und Software", schreibt der Gründer der Kirche, der 19-jährige Philosophie-Student Isak Gerson. Gerson zufolge hat die Bewegung bereits rund 3000 Anhänger. Schweden ist auch das Heimatland der ersten Piratenpartei. (cwo)