Schwedischer Investor EQT kauft Kabel BW

Zur Entwicklung des Marktes und für den Ausbau des Kabelnetzes für Triple-Play-Lösungen benötigt Kabel BW große Mittel, die man sich von dem neuen Besitzer verspricht.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 8 Beiträge
Von
  • dpa

Die schwedische Finanzgesellschaft EQT hat den Heidelberger Kabelnetzbetreiber Kabel Baden-Würtemberg (Kabel BW) übernommen. Der Investor bestätigte am Mittwoch in Stockholm vorangegangene Berichte, dass man aller Anteile von der britischen Blackstone-Gruppe übernehme. Ein Kaufpreis wurde nicht genannt. Die Kartellbehörden müssen noch zustimmen. Das Wall Street Journal Europe hatte einen Kaufpreis von 1,3 Milliarden Euro genannt. In Branchenkreisen hieß es, der Kaufpreis liege eher darüber. EQT hatte erst vor wenigen Monaten den Dieselmotorenbauer MTU Friedrichshafen von DaimlerChrysler übernommen.

Die Kabel BW GmbH & Co begrüßte den Einstieg von EQT. Der Geschäftsführungsvorsitzende Georg Hofer sagte dpa, er erwarte einen Wachstumsschub durch den Einstieg von EQT. Kabel BW ist nach eigenen Angaben mit über 2,3 Millionen Kunden einer der größten deutschen Kabelnetzbetreiber. Das Unternehmen sei auch Deutschlands erster großer Anbieter von Triple-Play-Lösungen für Fernsehen, Internet und Telefonie über Kabel. Zur Entwicklung dieses Marktes benötigt Kabel BW große Mittel, die man sich von dem neuen Besitzer verspricht. Denn erst 60.000 der 3,5 Millionen anschließbaren Haushalte im Bereich von Kabel BW würden Internet über das Kabel beziehen. Erst 35 Prozent des Kabelnetzes seien modernisiert, sagte Hofer. Nach dem Einstieg von EQT wolle Kabel BW die bis 2010 geplante Modernisierung auf 2008 vorziehen.

Blackstone hatte Anfang der Woche den Erwerb von 4,5 Prozent der Anteile bei der Deutschen Telekom für 2,7 Milliarden Euro bekannt gegeben. Den Zeitungsangaben zufolge soll die Kabel-BW-Übernahme durch EQT schon vorher eingefädelt worden sein. Das schwedische Unternehmen, das zur Wallenberg-Gruppe gehört, ist im eigenen Land bereits auf dem Markt für Kabelnetze aktiv und will nun auch in Deutschland Fuß fassen. "Wir wollen Kabel BWs Strategie unterstützen und in Wachstum, neue Technologie und die Stärkung der Marktführerschaft investieren", sagte Marcus Brennecke von EQT Deutschland. (dpa) / (jk)