Menü

Schweizer Stadt Zug nimmt Bitcoinzahlungen an

Bei der Meldestelle der Schweizer Stadt Zug kann man seine Gebühren ab Juli auch mit Bitcoins bezahlen. Die Verwaltung will damit Offenheit für Startups aus dem Bereich demonstrieren.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 92 Beiträge
Bitcoin

(Bild: dpa, Jerome Favre)

Die Verwaltung der Schweizer Stadt Zug will in einem Pilotprojekt die Zahlung von Bitcoins für behördliche Leistungen erproben. Ab Juli können Bürger Gebühren der dortigen Einwohnerkontrolle (Meldestelle) bis zu einem Limit von 200 Franken (rund 180 Euro) in Kryptogeld begleichen, wie der Stadtrat mitteilte. Das Experiment soll zunächst bis Ende des Jahres laufen. Danach will man evaluieren, ob die Akzeptanz von Bitcoin und eventuell auch anderen Kryptowährungen auf weitere städtische Dienstleistungen ausgeweitet wird.

Die 30.000 Einwohner zählende Stadt hat sich laut eigenen Angaben in jüngster Zeit zu einem "Cryptovalley" entwickelt, 15 Startups aus dem sogenannten Fintech-Bereich haben sich demnach dort angesiedelt, unter anderem die Macher des Kryptogelds Ethereum. Mit dem Pilotprojekt wolle man ein Zeichen setzen, sagte Stadtpräsident Dolfi Müller. "Wir wollen unsere Offenheit für die neuen Technologien zum Ausdruck bringen und frühzeitig eigene Erfahrungen sammeln. Und wir werden FinTech-Unternehmen der Region Zug zu einem Gedankenaustausch mit dem Stadtrat einladen."

In Deutschland finden sich außerhalb des Internets Akzeptanzstellen für das Kryptogeld etwa in den Bitcoinmeilen in Berlin und Hannover – dabei handelt es sich aber nur um private Geschäfte und Restaurants, Behörden sind bislang nicht mit an Bord.

Lesen Sie auch:

(axk)

Anzeige
Anzeige