Schweizer filmt AKW Leibstadt per Drohne

In der Schweiz ist es nicht verboten, ein AKW mit einer Drohne zu überfliegen. Das nutzte ein Filmemacher für eine filmische Protestaktion.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 324 Beiträge

(Bild: Youtube, Jörg Knobel)

Von
  • Andreas Wilkens

In der Schweiz sorgt derzeit ein Film für Gesprächsstoff, den ein Filmemacher mit einer Drohne von einem Atomkraftwerk gedreht hat. Jürg Knobel hatte den Kühlturm des AKW Leibstadt (KLL) mehrfach überflogen und mit sowie ohne Wasserdampffahne gefilmt. Den Film stellte er auf Youtube mit der Anmerkung: "Im Interesse der Öffentlichkeit, zum Polarisieren und Diskutieren."

Dem AKW Leibstadt kam das gar nicht zupass. So etwas hätte der Betreiber nie bewilligt, sagte eine Sprecherin des KLL laut einem Bericht der Aargauer Zeitung. Der Wasserdampf hätte das Gerät zum Absturz bringen können, auch seien die Hochspannungsleitungen, die die Anlage verlassen, ein Risiko. Wenn sie in den Kühlturm gefallen wäre, hätte sie möglicherweise erheblichen Schaden anrichten können.

Anders als in Deutschland ist es in der Schweiz nicht verboten, mit einer Drohne Kraftwerke zu überfliegen. Knobel wollte laut dem Zeitungsbericht zum Nachdenken anregen darüber, "wie einfach man mit einem solchen Fluggerät an Kernkraftanlagen herankommt. Etwas aufschrecken". Er wohne selbst nahe einem Atomkraftwerk und wünsche sich ein Überflugverbot. Die Betreiber des AKW haben bei Youtube beantragt, den Film zu löschen. Andere Drohnenfilmer sollen die Aktion scharf kritisiert haben. Sie verstoße gegen den Ehrenkodex der Piloten, schutzbedürftige Anlagen nicht zu überfliegen.

Auch in Frankreich ist es verboten, mit Drohnen AKW zu überfliegen. In den vergangenen Jahren wurden aber immer wieder solche Fälle gezählt. Die dadurch bestehende mögliche Terrorgefahr veranlasste die Umweltschutzorganisation Greenpeace zu der Forderung, AKW abzuschalten.

Knobel ist nicht der erste, der in einer Schweiz mit einer Drohne gegen Atomkraft protestiert. Das Weblog energisch.ch beispielsweise hatte vor zwei Jahren einen Fotografen beauftragt, das AKW Mühleberg filmend zu überfliegen. (anw)