Menü

Filmverbot auf Netflix: Schwuler Jesus löst Proteste in Brasilien aus

Netflix soll die Parodie "Die erste Versuchung Christi" aus dem Programm nehmen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 361 Beiträge

(Bild: Shutterstock/stockwerk-fotodesign)

Von

In Brasilien löste der Film "A Primeira Tentação de Cristo" (Die erste Versuchung Christi), von der Satire-Gruppe Porta dos Fundos, heftige Proteste aus. Kurz vor Weihnachten verübten Unbekannte sogar einen Brandanschlag auf die Büroräume der Filmemacher.

Am Mittwoch gab ein Gericht in Rio de Janeiro nun dem Antrag einer christlichen Gruppe auf eine Einstweilige Verfügung statt: Der Film darf auf Netflix bis auf Weiteres nicht mehr ausgestrahlt werden.

Der Vorsitzende der brasilianischen Anwaltskammer, Felipe Santa Cruz, kritisierte diese Entscheidung jedoch, da jede Zensur einen Rückschritt darstelle. Höhere Instanzen könnten sie allerdings noch aufheben.

Ausgelöst hatte die Proteste etwa die Darstellung Jesu als schwuler Heiland. Politiker und Geistliche interpretierten dies als einen Angriff auf den christlichen Glauben. (kim)